Alle wichtigen Informationen und Voraussetzungen

Produkttester werden: Kostenlose Artikel bewerten

Die Augen vieler computeraffinen Menschen beginnen zu leuchten, wenn sie von einer Möglichkeit erfahren, im Internet Geld zu verdienen. Noch lukrativer gestaltet sich dieses Geschäftsmodell natürlich dann, wenn nicht nur eine Aufbesserung des Budgets, sondern auch das eine oder andere „Extra“ lockt. Produkttests sind angesagter denn je. Was viele jedoch nicht wissen: Auch hierbei gibt es einige Vorgaben, die es natürlich zu beachten gilt. Die wichtigsten Informationen und Voraussetzungen zum Thema Produkttester wollen wir dir in diesem Artikel aufzeigen.

„Einfach so“ Produkttester werden?

Es hört sich verlockend an: Influencer werden, eine eigene Seite aufbauen und damit Geld verdienen. Gleichzeitig die angesagtesten Trends unter die Lupe nehmen und das auch noch gratis! Doch Vorsicht, denn so lukrativ sich das Geschäft mit den Produkttests auch anhören mag, auf den Tester kommt viel Arbeit zu. Egal welches Produkt man testet, man investiert viel Zeit und Mühe. Vor allem dann, wenn die Tests unter speziellen Bedingungen und mit Hingabe durchgeführt werden sollen.

Produkttester haben jedoch grundsätzlich die Aufgabe, ein Produkt umfassend und unvoreingenommen zu testen. Je nachdem, welches Produkt du testen sollst, kann der Test auch sehr unterschiedlich ausfallen. Egal ob Produkte aus dem Bereich Beauty, Food, Technik oder Fashion – oftmals bitten Hersteller die Tester, ihre Produkte unter bestimmten Kriterien zu bewerten. Nach der Testphase wird ein ausführlicher Bericht erwartet, bei dem positive, negative oder auch neutrale Bewertungen durchaus bedeutend sind. Dieser wird dann an den Hersteller versendet und der Auftrag ist erledigt.

Wer sind die Anbieter?

Es gibt unterschiedliche Hersteller bzw. Anbieter von Produkttests. Manchmal suchen sich die Hersteller und Unternehmen selbst Produkttester, die zu ihrer Zielgruppe passen. Manchmal kann man als Produkttester aber auch von Marktforschungsunternehmen beauftragt werden. Diese Marktforschungsunternehmen haben sich entweder auf eine Branche spezialisiert oder nehmen Aufträge der unterschiedlichsten Unternehmen und Marken an. So oder so, wird man als Produkttester hinsichtlich bestimmter Merkmale ausgesucht. Wenn du mit deinen Eigenschaften zu der gewünschten Zielgruppe gehörst, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit auch beauftragt.

Entstehen Kosten als Produkttester?

In der Regel sind Produkttests immer kostenlos. Du musst die Produkte also nicht kaufen, um sie testen zu können. Der Hersteller wird dir diese zuschicken, sodass du sie zu Hause bequem testen kannst. Das gilt sowohl für teure Technik wie Laptops, Kameras oder Küchengeräte, als auch für Einmal-Produkte. Auch die Versandkosten übernimmt der Hersteller.

Jetzt zum kostenlosen Webinar Ohne eigene Produkte Geld verdienen anmelden!

Ja, ich will teilnehmen

Auch nach dem Test ist es oftmals üblich die Produkte zu behalten. Das gilt natürlich für Artikel wie Kosmetikprodukte, aber eben auch für Technikgeräte – sofern der Hersteller diese nicht zurück geschickt haben möchte. Manchmal ist es sogar notwendig, dass du Produkte über einen längeren Zeitraum testest und es somit wichtig ist, dass du das Produkt behältst und in Alltagssituationen gebrauchst. Wenn du das Produkt nach der Testphase behalten darfst, solltest du dich rechtlich informieren und beim Hersteller nachfragen, wie die Bedingungen für Produkttester sind. Denn eigentlich gehört das Produkt dem Unternehmen, sodass du dieses zwar nutzen darfst, aber faktisch nicht der Eigentümer bist. Daher musst du an dieser Stelle vorsichtig sein, wenn du vorhast, die Produkte eventuell zu verschenken oder zu verkaufen.

Fazit: Produkttester als Privatperson oder Influencer?

Beides ist möglich. Wenn du als Influencer Produkte auf deinen Social Media Kanälen testen und „bewerben“ möchtest, dann musst du natürlich auch eine entsprechend große Reichweite haben. Das müssen nicht immer mehrere Millionen Abonnenten sein, auch schon ab wenigen Tausend Followern kannst du für gewisse Unternehmen als Mikro-Influencer gelten und somit eine attraktive Werbefläche sein. Doch bei Influencern verschicken die Hersteller und Markenunternehmen nicht bloß ihre Produkte. Sie bezahlen die Influencer und geben dafür oftmals nicht wenig Geld aus. Denn je attraktiver deine Internetpräsenz ist, desto mehr kannst du von den Unternehmen auch verlangen. Auch hier solltest du darauf achten, ob du guten Gewissens jedes Produkt deinen Followern empfiehlst oder wirklich nur diejenigen, die dich wirklich überzeugen.

Aber auch als Privatperson kannst du unter Umständen etwas dazuverdienen. Je nachdem, wie aufwendig manche Tests sind, geben die Hersteller ein kleines Honorar dazu. Mit kleinen Aufwandentschädigungen versuchen viele Unternehmen, die Produkttest für viele Privatpersonen attraktiv zu gestalten und dadurch viele Produkttester zu gewinnen.

Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Benedikt Voigt

3 Antworten

  1. Die Kooperation zwischen Marken, Influencern und Followern sollte immer auf Augenhöhe geschehen. Die Marke sollte den Influencer nicht nur als "billiges" Werbemittel wahrnehmen, dem man alles vorschreiben kann. Der Influencer wiederum sollte seine Follower nicht verscheißern, indem er vorgibt etwas von ganz alleine cool zu finden, obwohl er Kohle dafür bekommt. Und der Follower sollte schlicht nicht alles glauben, was ihm vorgesetzt wird 😉 Am besten funktioniert das ganze, wenn ein Influencer das Produkt sowieso schon benutzt und benutzen würde. "Einfach so" wird kaum jemand ein erfolgreicher Produkttester. Denn um für Tests bezahlt zu werden, dafür braucht es Reichweite. Und die aufzubauen kostet Zeit. Wer seinen Blog authentisch aufbaut, hat dann aber einen echt schönen Beruf!

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen