So kannst du deine eigene Autovermietung eröffnen

Franchising im Mietwagensektor: Wie funktioniert ein Franchise bei der Autovermietung?

Die Deutschen lieben Autos – und sie greifen auch oft auf eine Autovermietung zurück. Deshalb boomt die Branche und auch Franchising im Mietwagensektor wird immer beliebter. Allerdings gibt es in diesem speziellen Bereich einige Faktoren zu beachten, um tatsächlich mit einem Franchise in der Autovermietung durchzustarten. Wir verraten dir alles zur Definition des Franchise-Modells, Details zur Autovermietungsbranche, den erforderlichen Bedingungen, Kosten sowie Möglichkeiten zur Finanzierung beim Autovermietung eröffnen.

Definition Franchise

Mit dem Franchise oder Franchising ist ein Vertriebssystem gemeint, dass auf einer unternehmerischen Kooperation basiert. Hierbei bietet ein etabliertes Unternehmen seine Geschäftsidee anderen Unternehmensgründern an. Das Unternehmen, welches das Konzept zur Verfügung stellt, wird als Franchisegeber bezeichnet. Gleichzeitig wird der Gründer, der sein Unternehmen auf der Basis des bereits bestehenden Geschäftsmodells gründet, als Franchisenehmer bezeichnet. Um exakte Regeln zum Ablauf und zum Beispiel Wareneinkauf zu festzulegen, gibt es zudem einen sogenannten Franchisevertrag. Dieser Vertrag bestimmt auch, in welcher Höhe der Franchisegeber am Gewinn des Franchisenehmers beteiligt wird. Deshalb ist zum Beispiel bei einem Franchise in der Autovermietung klar definiert, welche Services und Fahrzeuge zur Verfügung stehen dürfen.

Autovermietung in Deutschland – Ein lohnendes Businessmodell?

Gehst du den Weg der Existenzgründung als Franchisenehmer in der Autovermietung, entscheidest du dich für eine boomende Branche. Denn alleine zwischen 2009 und 2016 stieg der jährliche Umsatz mit der Vermietung von Kraftwagen in Deutschland kontinuierlich an. Schon 2016 setzten die Unternehmen 17,73 Mrd. Euro um, was im Vergleich zu 2013 ein sattes Plus in Höhe von 3,3 Mrd. Euro bedeutete. Deshalb besitzen die Anbieter auch ein großes Interesse daran, mehr Filialen an neuen Standorten zu eröffnen. Doch wer sind eigentlich die größten Anbieter in Deutschland, wenn es um die Vermietung von Pkw oder Lkw geht? Die folgenden Unternehmen haben den größten Marktanteil in Deutschland:

  • Sixt (29 %)
  • Europcar (24 %)
  • Avis (11 %)
  • Hertz (10 %)
  • Enterprise (5 %)

Hinzu kommen Buchbinder, Budget, Caro und Terstappen, die unter den sonstigen 21 Prozent zu finden sind. Und auch für die nächsten Jahre sehen die Prognosen eines Franchise in der Autovermietung durchaus positiv aus. Laut Statista wird der Umsatz im Segment Autovermietung in den nächsten Jahren weiter wachsen, genauer um 11,82 Prozent pro Jahr. Wer sich also dazu entschließt, eine Autovermietung zu eröffnen, kann von diesen positiven Entwicklungen profitieren.

Franchise-Bedingungen beim Autovermietung eröffnen

Grundsätzlich steht jedem der Gang in die Selbstständigkeit offen. Allerdings solltest du gewisse Voraussetzungen erfüllen, die von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ausfallen können. Dies gilt vor allem für das Eigenkapital. Wenn du dich als Franchisenehmer in der Autovermietungsbranche selbstständig machen möchtest, musst du eine bestimmte Summe Geld mitbringen, die unter anderem für Mietgebühren, die Immobilie und den Fuhrpark benötigt wird. Wie hoch dieses Eigenkapital ausfällt, hängt von deinem Franchisegeber ab. Während Hertz 25.000 Euro voraussetzt, kann der Betrag beim Franchisegeber Sixt auf bis zu 500.000 Euro ansteigen.

Bei vielen Anbietern, zum Beispiel bei einem Sixt Franchise, kommt noch eine Einstiegsgebühr hinzu. Diese kann ebenfalls bis in den mittleren sechsstelligen Bereich steigen, abhängig von deinem gewählten Standort. Außerdem verlangen manche Franchisegeber, wie beim Hertz Franchise für eine Autovermietung, zusätzlich bestimmte berufliche Eignungen. Dazu gehören eine kaufmännische Ausbildung, Erfahrungen in einer führenden Position innerhalb eines Unternehmens sowie ausreichende EDV-Kenntnisse. Beim Sixt Franchise wird hingegen verlangt, dass du ein spezielles Training absolvierst und einen Businessplan einreichst, der deine Strategie überzeugend darlegt. Deshalb lohnt es sich, die unterschiedlichen Autovermieter miteinander zu vergleichen, um diese Anforderungen erfüllen zu können.

Mögliche Standorte für dein Autovermietung-Franchising

Ob du nun bei Hertz als Franchisenehmer startest oder mit einem Sixt Franchise in die Selbstständigkeit einsteigst: Dein Standort muss natürlich verfügbar sein. Garantieren kann dir dies vorher niemand, weshalb eine pauschale Aussage darüber auch nicht möglich ist. Die jeweiligen Autovermieter informieren aber in der Regel darüber, für welche Standorte sie aktuell Partner suchen. Neue Standorte sind vor allem in den Bundesländern stark nachgefragt, die besonders viele Einwohner und eine hohe Wirtschaftskraft besitzen. Neben Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern tun sich hier Berlin, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz hervor. Zudem kann es nie schaden, Flughäfen und große Bahnhöfe in direkter Nähe zu haben. Hier greifen Privatkunden und Geschäftsleute gleichermaßen stark auf den Service einer Autovermietung zurück, um für ihre zeitlich begrenzte Mobilität zu sorgen.

Kosten für ein Franchise in der Autovermietung

Bevor du dich für ein Franchise in der Autovermietung entscheidest und tatsächlich den Plan vom Autovermietung eröffnen umsetzt, solltest du dich mit den möglichen Kosten beschäftigen. Die folgenden Kosten kommen dabei auf dich zu:

  • Franchise-Kosten abhängig vom Franchisegeber für die Erstausstattung, Miete, etc.
  • Kosten für den Fahrzeugkauf und die Zulassung
  • Marketing-Ausgaben
  • Beratungs- und Gründungskosten, beispielsweise für die Gewerbeanmeldung

Außerdem kommen noch die laufenden Kosten bzw. Fixkosten hinzu, die du ebenfalls einplanen solltest:

  • monatliche Miete
  • Personalkosten
  • Abgaben an den Franchisegeber, zum Beispiel ein Prozentsatz des Gewinns
  • Betriebsausgaben für Telefon, Strom, Heizung usw.
  • Wartung und Prüfung deiner Fahrzeuge
  • Verbrauchsmaterial, wie beispielsweise Reinigungsmittel für die Autos
  • Steuern und Versicherungen

Aus diesen Gesamtkosten lassen sich dann die Preise ableiten, wobei diese bei einem Franchise in der Autovermietung oftmals auch mit einem Maximalpreis vorgegeben werden.

4 Möglichkeiten der Finanzierung in der Autovermietungsbranche

Die finanziellen Voraussetzungen bei einem Franchise in der Autovermietung stellen für die meisten angehenden Gründer die größte Herausforderung dar. Grundsätzlich gilt: Der Gang in die Selbstständigkeit eröffnet nur dann eine Aussicht auf dauerhaften Erfolg, wenn die Finanzierung gesichert ist. Dies trifft natürlich auch auf die Existenzgründung in der Autovermietungsbranche zu. Eigenkapital und mitunter eine Einstiegsgebühr können dir deinen Start als Franchisenehmer bei Sixt, Hertz oder einem anderen Anbieter schwer machen. Dabei existieren die folgenden Wege, deine Existenzgründung beim Autovermietung eröffnen zu finanzieren:

Möglichkeit #1: Eigenkapital

Eigenkapital ist natürlich die ideale Voraussetzung, um finanziell relativ abgesichert in deine Selbstständigkeit als Franchisenehmer einer Autovermietung zu starten. Da die geforderten Summen bei einem Franchise in der Autovermietung aber teilweise enorm hoch sind, wirst du mitunter nicht ausreichend Eigenkapital vorweisen können. Dennoch: Mit einem entsprechenden Betrag kannst du deine Verhandlungsposition bei Banken für das restliche Kapital verbessern. Bemühe dich daher unbedingt um Eigenkapital beim Autovermietung eröffnen.

Möglichkeit #2: Bankkredit

Der klassische Bankkredit ist eine Option bei einem Franchise durch Autovermietung, für Selbstständige aber nicht leicht erhältlich. Denn Neugründer können noch keine Einnahmen vorweisen und müssen daher meist auf spezielle Darlehen für Selbstständige zurückgreifen. Dein späterer Fuhrpark beim Autovermietung eröffnen könnte dann als Sicherheit fungieren. Selbstverständlich geht der Franchisenehmer ein gewisses Risiko bei der Existenzgründung ein. Jedoch finden sich bei der Kreditaufnahme für die Existenzgründung oft günstige Konditionen, die durch ein flexibles Anpassen der Verzinsung die Möglichkeit bieten, auf finanzielle Entwicklungen zu reagieren.

Möglichkeit #3: Fördermittel

Politik und Wirtschaft sind stark daran interessiert, dass sich möglichst viele Menschen in Arbeit befinden und sich dafür selbstständig machen. In diesem Zusammenhang bieten Bund und Länder Fördermittel-Programme an, die auch deine Existenzgründung bei einem Franchise in der Autovermietung finanziell unterstützen kann. Die Zinsen des Darlehens fallen niedriger als bei klassischen Bankkrediten aus, was die Inanspruchnahme noch attraktiver macht. Deshalb lohnt es sich immer, die staatlichen Fördermittel für Unternehmen zu überprüfen.

Möglichkeit #4: Privatdarlehen und Bürgschaften

Möchtest du dich nicht ausschließlich dem Wohl von Banken hingeben, kannst aber zugleich nicht mit ausreichend Eigenkapital punkten, sind Darlehen aus dem privaten Kreis und Bürgschaften eine lohnenswerte Alternative. Kredite von Familienmitgliedern oder Freunden kosten dich geringere oder möglicherweise gar keine Zinsen, während Bürgschaften der Bank als Sicherheit zur Risikominimierung dienen. Allerdings solltest du auch in diesem Fall einen guten Businessplan für ein Franchise in der Autovermietung vorlegen. Denn nur so kannst du deinen Geschäftspartnern beweisen, dass sich diese Finanzspritze langfristig lohnen wird.

Fazit

Ein Franchise mit einer Autovermietung kann sich für dich finanziell definitiv lohnen, da du ein bewährtes Geschäftskonzept übernimmst und von den Erfahrungen deines Franchisegebers profitierst. Doch trotzdem solltest du zunächst einen konkreten Plan vorweisen, dann alle Kosten kalkulieren und auch die möglichen Einnahmen ermitteln. Wenn diese Rechnung aufgeht, steht der nächste Schritt der Finanzierung an, um letztendlich deine Autovermietung eröffnen zu können.

Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Benedikt Voigt

Sitemap

schliessen