Neue Studie zur aktuellen Entwicklung veröffentlicht

Elektromotoren lösen den Verbrenner bis 2030 ab

Im Jahr 2030 sollen erstmals mehr Autos mit Elektroantrieben verkauft werden als mit Verbrennungsmotoren. Das geht aus einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) hervor. Grund dafür sind unter anderem die günstiger werdenden Batteriepreise. Doch nicht überall geht die Entwicklung gleich schnell voran.

In der Studie wurden Elektromotoren und Hybridmotoren zusammengerechnet. Der Hauptgrund für diese Entwicklung sollen die Vorgaben für den Schadstoffausstoß und die sinkenden Batteriekosten sein. So sollen die Batteriepreise zwischen 2014 und 2030 um ungefähr 80 Prozent sinken.

Doch der Anteil der verschiedenen Typen von Fahrzeugen mit Elektromotoren sollen von Region zu Region unterschiedlich sein, betont die Experten der BCG-Gruppe. In China und Europa soll bis 2030 jedes vierte neue Auto nur mit Batterien betrieben werden. Der Anteil von Benzinmotoren soll dabei auf gut ein Drittel sinken. In den USA hingegen sollen nach der Prognose der BCG Autos mit Benzinmotoren immer noch auf einen Anteil von 47 Prozent kommen. Reine Batteriebetriebene Autos wiederum gerade mal auf ein Fünftel.

In Zukunft wird es also ein deutlicher Wandel zu erkennen sein, auch wenn einige Länder dem schneller nachkommen als andere. Startups und junge Unternehmen, die sich auf Elektroantriebe spezialisiert haben, werden in Zukunft aber von den günstiger werdenden Batteriepreisen und von dem immer stärker werdende Klima-Bewusstsein profitieren. Die Zukunft der E-Mobilität und der Elektromotoren scheint also weiterhin auf einem guten Kurs zu sein.

Quelle: Boston Consulting Group / dpa

Jetzt weiterlesen ...

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Eine Antwort

  1. Wenn es um Lösungsmöglichkeiten für einen klimafreundlichen Straßenverkehr
    geht, werden nicht nur Elektrofahrzeuge diskutiert. Brennstoffzellenfahrzeuge,
    meist auf Basis von Wasserstoff, fahren auch elektrisch und somit ebenfalls lokal
    abgasfrei. Und synthetische Kraftstoffe auf Basis von Strom aus erneuerbaren
    Energien, häufig e-fuels oder Power-to-Liquid/Power-to-Gas genannt, könnten
    künftig Benzin und Diesel CO2-neutral werden lassen. Um deren Potenzial zum
    Klimaschutz beurteilen zu können, müssen mehrere wichtige Fragen beantwortet werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.