Zurück vom "Corona-Tief"

Deutsche Wirtschaft wieder auf Erholungskurs

Nach dem Corona-Rückschlag zum Jahresbeginn hat sie die Deutsche Wirtschaft wieder erholt. Besonders der Privatkonsum verhilft dem Wirtschaftswachstum und lässt das BIP um 1,5% steigen. Und die Prognosen sehen gut aus. Mit fortschreitenden Impfquoten könnte die Wirtschaft noch weiter profitieren. Dennoch sind Ökonomen vorsichtig und wollen keinen zu großen Optimismus verbreiten.

Nachdem die Deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn eine Vollbremsung hingelegt hat profitierte sie nun im zweiten Quartal von sinkenden Zahlen und den Öffnungen im Verkauf. Nach vorläufigen Schätzungen teilte das Statistische Bundesamt mit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent gestiegen sei.

Zum Vergleich. Im letzten Jahr war das zweite Quartal um 9,6 Prozent schwächer. Durch den ersten Lockdown war die deutsche Wirtschaft damals deutlich eingebrochen. Doch durch verschieden Lockerungen hat vor allem der private Konsum den Wirtschaftaufschwung verursacht und wird ihn auch voraussichtlich noch in den nächsten Monaten antreiben. Allerdings klagen viele Unternehmen über große Störungen in den globalen Lieferketten und die herrschende Materialknappheit.

Größeres Wachstum war vorausgesagt

Ursprünglich gingen Ökonomen davon aus, dass die Deutsche Wirtschaft um 2,0 Prozent wachsen wird. Allerdings sind mit 1,5 Prozent schn ein guter Schritt getan. Durch die dritte Welle war die Wirtschaft noch um 2,1 Prozent eingebrochen. Prognosen gehen davon aus, dass das BIP im laufenden dritten Quartal sein Vorkrisenniveau erreichen wird. Für das komplette Jahr geben Wirtschaftsforschungsinstitute einen Anstieg des BIP zwischen 3,2 und 3,9 Prozent an.

Macht die Delta-Variante einen Strich durch die Rechnung?

Gerade in den letzten Tagen macht sich ein negatives Gefühl breit. Die Inzidenzen steigen erneut und auch der R-Wert liegt wieder deutlich über eins. Grund dafür ist die neue Corona Delta-Variante. Diese ist um ein vielfaches ansteckender als die bisherigen Varianten und macht bereits jetzt einen Anteil von über 80 Prozent der Neuinfektionen aus. Viele Experten befürchten daher, dass es zum Jahresende zu erneuten Einschränkungen im Handel kommen wird und damit zu erneuten Einbüßen in der Deutschen Wirtschaft. Dazu kommt, dass die steigenden Rohstoffpreise und Lieferengpässe der Industrie weiterhin das Leben schwer machen.

Themenseiten

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Aaron Gefeke

Aaron Gefeke

Bereits in der Schulzeit entstand bei Aaron großes Interesse für redaktionelle Tätigkeiten und dem Schreiben von Texten. Nach seinem Abitur 2020 entschied er sich dazu. durch verschiedene Praktika einen möglichsten großen Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten um sich somit persönlich weiterzuentwickeln. Durch ein Praktikum im Herbst 2020 konnte er bereits einige Erfahrung in der Welt der Startups und der Unternehmensgründung sammeln.
Seit Mai 2021 ist Aaron Praktikant unserer Online Redaktion von Gründer.de und ist somit als Redakteur vor allem für die Content-Erstellung zuständig. In seiner Freizeit betreibt er gerne Kraftsport und Yoga und liest besonders gerne Kriminalliteratur.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.