Der heutige Artikel schließt sich der Blogparade „Plädoyer der Webinare“ an und zeigt aus Sicht von Gründer.de, welche Vor- und Nachteile Webinare für Online-Dienstleister mit sich bringen. Zudem möchten wir zu der elementaren Frage Stellung nehmen, ob sich Webinare als großer Star der Weiterbildung herausstellen oder zur modernen Kaffeefahrt verkommen werden. Vor geraumer Zeit veröffentlichten wir bereits einen Artikel über Webinare und deren Potenzial, um für ein Online-Business als „Verkaufswaffe“ fungieren zu können.

Somit sind wir bestens damit vertraut, wie man Webinare als profitables Marketinginstrument implementiert und sind uns über deren Vor- und Nachteile bewusst.

Warum man Webinare nutzen sollte

Webinare sind in der digitalen Welt das perfekte Instrument um der internetbasierten Anonymität entgegen zu treten.

Was damit gemeint ist?
Versetzen wir uns in die einfache aber immer wiederkehrende Situation, dass man sich im Internet ein Produkt kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen möchte, wird uns selber klar, dass wir keine persönliche Kommunikation mit dem Anbieter eingehen können.

Alle relevanten Produktbeschreibungen und Preise liegen unmittelbar vor und es liegt im Ermessen eines jeden Besuchers, ob er den Button zum Kauf anklickt oder nicht.

Wer genau uns etwas verkauft, bleibt dabei schleierhaft.

Doch aus einer persönlicheren Kontaktaufnahme resultiert in der Regel eine deutlich stärkere Kundenakquise.

Durch den Einsatz von Webinaren erhalten die Besucher ein persönlicheres Bild über den Anbieter.

Dadurch steigert sich zugleich dessen empfundene Seriosität.

Als Anbieter sollte man dem natürlich auch gerecht werden und mit mehrwerthaltigen Inhalten überzeugen.

Dabei heben sich natürlich diejenigen ab, die auf zwischenzeitliche Fragen seitens der Webinar- Besucher eingehen, denn dadurch wird persönliches Interesse am Produkt und an den Kunden signalisiert. Die besten Voraussetzungen einer Kundenbindung!

Ein weiteres Vorteil lässt sich auch in der multiplen Präsentation ausmachen.

In Webinaren können Partner oder Kollegen gleichzeitig ein Online-Seminar führen und steigern dadurch logischerweise den Informationsgehalt.

Nachteile der Webinare

Aus unserer Sicht  entstehen Nachteile bei der Webinar-Nutzung nur, wenn Webinare falsch einsetzt werden.

Kann man nur eine wichtige Information liefern, aber schmückt diese über eine Stunde im Webinar aus, wird die Besucherzahl drastisch einbrechen.

Dann sollte man eine solche Information lieber in einem Blog veröffentlichen. Die Besucher „opfern“ schließlich ihre Zeit dafür und möchten dann auch inhaltlich überzeugt werden.

Des Weiteren sollten die Abläufe kleinlichst durchgeplant sein.

Schließlich muss ein zeitlicher Rahmen eingehalten werden und schlampige Fehler suggerieren unmittelbar eine fehlende Professionalität.

Wie Gründer.de Webinare einsetzt

Unsere Webinare können immer völlig kostenlos besucht werden und das zu verschiedenen Tageszeiten.

Natürlich bestünde auch die Möglichkeit, diese kostenpflichtig anzubieten. Allerdings möchten wir unsere Webinare dazu nutzen, um potenzielle Kunden von uns zu überzeugen.

Im Internet bestehen nicht allzu vielen Möglichkeiten, um sich als Interessent über Anbieter zu erkundigen.

Doch genau diese Möglichkeiten möchten sich vor allem Kunden in unserer Branche vorbehalten – durch kostenlose Webinare gelingt uns dies!

Demnach steht bei Gründer.de auch nicht das aggressive Produktwerben im Vordergrund, sondern die Informationsvermittlung.

Und das natürlich nicht nur für online Einsteiger, sondern auch für etablierte Marketer, die sich wichtige Tipps einholen möchten.

Fazit:

Unser Fazit lautet, dass Webinare sich ganz klar als „großer Star der Weiterbildung“ etablieren werden.

Denn sie erweisen sich als ein äußerst nützliches Instrument, um einen persönlicheren Kontakt mit den Kunden aufzubauen und dadurch noch effektiver Informationen zu vermitteln.

Natürlich werden auch negative Anbieter, die mit einer modernen Kaffeefahrt verglichen werden könnten,  in Zukunft enttarnt werden,.

In Zukunft wird die Herausforderung also auch darin bestehen, dem entgegen zu wirken und Mechanismen zu finden, die eine solche Verwendung frühzeitig erkennen und verhindern.

Mit besten Grüßen,
Fabian strohdiek
Content Manager, Gründer.de

„Plädoyer der Webinare“ – Die Zukunft der Webinare
Artikel bewerten