https://www.pexels.com/photo/top-view-of-man-holding-android-smartphone-near-macbook-and-newspaper-938965/

Einige Jahre lang schien es, als wenn viele Banken beginnend bei den Regionalbanken bis hin zu den großen Privatbanken, kleinere Unternehmen und den Mittelstand vernachlässigt hätten.

Dies äußert sich teilweise auch darin, dass manche Banken meinen: Persönliche Bindung oder langjährige Geschäftsbeziehung würden die Wahrnehmung so weit trüben, dass die Unternehmer sich auch bei kurzfristigen Finanzierungen in blindem Vertrauen immer nur an die „Hausbank“ wenden würden. So zeigt die Webseite einer der großen Privat- und Firmenkundenbanken einen kurzfristigen Kredit für Unternehmer als Neukundenaktion an, die immer noch beinahe 8 Prozent an Zinsen kosten soll. Andere Banken erschweren den Zinsvergleich für Firmenkunden dadurch, dass sie plötzlich nur noch die Privatkundenkonditionen offen ausweisen und Firmenkonditionen am liebsten erst in einem Beratungsgespräch erörtern möchten.

Da für Unternehmerinnen und Unternehmer der Gewinn oftmals im günstigeren Einkauf, insbesondere derjenigen Dienstleistungen liegt, die vergleichbar sind, sollte man beim Betriebsmittelkredit den Profi auf die Zinssuche schicken.

Der Betriebsmittelkredit als flexible Finanzreserve und Kurzfristfinanzierung

Das Wesen des Betriebsmittelkredits lässt sich am Ehesten in der Analogie zum Dispokredit beim Privatgirokonto darstellen. Ähnlich wie dieser ist der Betriebsmittelkredit eine einmal eingeräumte und regelmäßig angepasste Finanzreserve, die jederzeit in Anspruch genommen werden kann. Der große Vorteil für den Unternehmer:
Erhält man beispielsweise einen Großauftrag mit langem Zahlungsziel und hohem Personal- und Materialaufwand, dann kann man sich auf den Auftrag konzentrieren und man müsste nicht für jede einzelne Kreditaufnahme einen neuen Vertrag aushandeln.
Der Betriebsmittelkredit sollte deshalb möglichst langfristig planbar sein, wobei das Vereinbaren eines zu hohen Zinses im späteren Verlauf nur sehr schwer zu korrigieren ist.

Weitere Vorteile des Betriebsmittelkredits

Zudem überzeugt der Betriebsmittelkredit damit, dass sämtliches Umlaufvermögen mit ihm finanziert werden kann. Darunter befinden sich die Vorräte, Vermögensgegenstände, Wertpapiere und liquide Mittel eines Unternehmens, sodass mithilfe eines Betriebsmittelkredits eine hohe Umlaufintensität erzielt werden kann. Verfügt der Unternehmer nach Inanspruchnahme des Betriebsmittelkredits auf einmal wieder über eine ausreichend hohe Liquidität, kann er die Tilgung der Schulden zudem schnell und flexibel vornehmen. Dies schließt auch die Kündigung des Kredits mit ein, sodass der Unternehmer in jedem Fall die Entscheidungsfreiheit behält. Insofern handelt es sich bei diesem Geschäftsmodell um einen Kredit auf Abruf, über dessen Bedingungen der Unternehmer situationsgemäß entscheidet.

Ein weiterer Vorteil eines Betriebsmittelkredits besteht in dem hohen Maß an Transparenz in Bezug auf die Auszahlungsbedingungen. In der Regel verlangt der Gläubiger lediglich die Offenlegung des Eigenkapitals, um sich von den Sicherheiten der Firma ein Bild zu machen. Weitere Formalitäten werden in der Regel nicht weiter verlangt, sodass es sich bei diesem Kredit um ein vergleichsweise unbürokratisches Modell handelt.

Diese Vorteile korrespondieren mit der sofortigen Verfügbarkeit der Finanzspritze sowie mit der Abwendung der Zahlungsunfähigkeit und damit mit der Bewahrung der Geschäftsfähigkeit. Banken und andere Finanzinstitute sind bei diesem Kredit zudem meistens offen, wenn es um die verhandelten Konditionen geht. So sind manche Geldhäuser zum Beispiel dazu bereit, den Betriebsmittelkredit als Dispositionskredit vorzunehmen, je nachdem, welches Geschäftsmodell der Unternehmer in dem konkreten Fall bevorzugt. Insofern lassen sich mit dem Betriebsmittelkredit erhebliche Skontovorzüge erzielen. Diese Kreditform kommt damit vor allem Unternehmern entgegnen, die das Zahlenspiel sicher beherrschen bzw. über Abteilungen verfügen, die solche Vorteile zu berechnen und auszunutzen in der Lage sind.

Die Compeon Gründer nutzen ihre Branchenerfahrung für Unternehmerinnen und Unternehmer

Die Idee von Compeon wird insbesondere dann deutlich, wenn man sich die Beratungs- bzw. doch eher die Verkaufspraxis in den Bankkonzernen ansieht. Bis auf ganz wenige Bereiche (z.B. Immobilienfinanzierung) besteht der Alltag der Banker darin, fast immer und ausschließlich bzw. exklusiv die konzerneigenen Produkte anzubieten. Das Problem dabei:
Innovative Lösungen oder günstige Konditionen bleiben dem normalen Firmenkunden verborgen, für die gleichen Leistungen bezahlt er oftmals zu viel.

Dies kann bei Kleinigkeiten wie dem Preis pro Buchungsposten oder dem Monatspreis für das laufende Konto beginnen und sich unter Umständen bei erfolgsentscheidenden Leistungen fortsetzen. Denkt man einmal an Gewerke, die ihre Leistungen der öffentlichen Hand anbieten:
Dort herrscht ein gnadenloser Konditionen- und Preiswettbewerb, sodass bereits eine zu teure Finanzierung den Ausschlag über das Erhalten des Auftrags oder stattdessen eine Kapazitätsanpassung bedeuten kann.

Wenn Compeon bei der Suche und dem Finden der passenden Finanzierung begleiten darf, dann kann man hier folgende Vorteile genießen:

1.) Beratung und wertvolle Hinweise zur richtigen Kreditart:

Gerade in dynamischen Zeiten kann es durchaus schwierig sein, die passende Kreditart zu finden. Das richtige und passende Volumen des Betriebsmittelkredits sorgt dafür, dass Skonto nicht mehr ungenutzt verfällt. Würden man beispielsweise eine Skontokondition „Zahlung in einem Monat, bei Zahlung binnen einer Woche 3 % Skonto“ aus Mangel an Liquidität nicht nutzen, dann würde man für ca. 22 Tage Liquidität satte 3 Prozent bezahlen.

Deshalb kann – richtig angewendet – ein Rahmenkredit für Betriebsmittel – also Umlaufvermögen – durchaus Geld sparen, obwohl es sich auf den ersten Blick um eine Ausgabenposition/ Zinsbelastung handelt.

2.) Mögliche Geldersparnis durch Finden des richtigen Kreditmixes:

Neben der Finanzierung durch einen Betriebsmittelkredit kann die Liquiditätslage je nach Branche und Ausgabenstruktur auch durch andere, meist kostengünstige Maßnahmen entspannt werden. Neben dem Aushandeln von Rahmenverträgen mit großen Lieferanten könnten es auch Zahlungsverkehrslösungen sein, die Bargeld – soweit noch nicht geschehen – abschaffen und die Liquidität entlasten. Seien es Lösungen für den Fuhrpark bzw. Treibstoffe oder auch Reparaturen bzw. Verschleißmaterialien.

3.) Compeon als junges Unternehmen mit Transparenz und dem Adlerauge in der DNA

Die Gründer und Entscheider von Compeon können sich sehr gut in die Unternehmerin und den Unternehmer hineinversetzen, denn Compeon erblickte im Februar 2017 das Licht der Welt. Ohne die einengende Struktur eines riesigen Unternehmens konnten die ersten Schritte auf der Lernkurve erfolgreich absolviert werden und bereits über 3.000 Firmenkunden profitieren vom wachsenden Erfahrungsschatz.

Der Erfolgsbeitrag für Unternehmerinnen und Unternehmer geht über die reine Kosten- oder auch Zinsersparnis hinaus:
Die Berater von Compeon schulen die Wahrnehmung in Bankfragen, sodass man im Zeitablauf auch mehr Selbstbewusstsein entwickeln können.

In der Zusammenfassung kann man sagen, dass Compeon die Anfrage für einen Betriebsmittelkredit bis ins Detail beleuchtet und je nach Anforderung, entweder maßgeschneiderte Angebote für einen möglichst guten Zins einholt oder aber den Kreditwunsch auf eine noch besser passende Finanzierungs- oder Kreditart „umlenkt“.

 

Artikel bewerten