Mit Automatisierungstools Zeit und Arbeit sparen.

Mit Automatisierungstools Zeit und Arbeit sparen. © CC0 Public Domain/ pixabay.com

Im ersten Teil dieser Artikelreihe haben wir dir die Möglichkeiten, Vorteile und Risiken der Automatisierung aufgezeigt. Im zweiten und dritten Teil möchten wir uns nun zehn wichtigen Automatisierungstools widmen, mit denen du viel Arbeit und Zeit sparen kannst. Mit den richtigen Automatisierungstools können die Produktivität, die zielgerichtete Interaktion sowie die Abstimmung von Vertrieb und Marketing verbessert und die Effektivität deiner Aktivitäten gemessen werden. Automatisierungstools ermöglichen somit eine Steigerung der Effizienz und sorgen für höhere Kundenzahlen und Umsätze. Hier nun unsere ersten fünf Automatisierungstools:

1. Zapier: Allgemeine Automatisierung

Der Online-Dienst Zapier ist in erster Linie für Geschäftsleute gedacht, die in ihrem Alltag verschiedene Business-Apps benutzen und diese miteinander kombinieren möchten. Der anspruchsvolle Cloud-Dienst stellt über 700 Apps unter anderem aus den Bereichen Buchhaltung, Kundenservice, Projektmanagement und E-Mail-Marketing zur Verfügung. Zapier ermöglicht es, mit der Erstellung sogenannter Zaps (Entwürfe für Tasks, die du immer wieder ausführen möchtest) Abläufe und ganze Prozessketten zu automatisieren. Dadurch musst du dich nicht alltäglich mit den immer gleichen wiederkehrenden Aufgaben beschäftigen, sondern kannst dich auf deine eigentliche Arbeit konzentrieren.

Zapier ist sowohl als kostenlose als auch als kostenpflichtige Version verfügbar. Unser Tipp deshalb: Teste erst einmal die kostenlose Version, mach dich damit vertraut und schaue dir genau an, welche Schritte du für eine Automatisierung als wichtig erachtest. Wenn du mehr Optionen bei den Anwendungen haben möchtest, kannst du ganz leicht in einen Tarif mit mehr Auswahlmöglichkeiten wechseln.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

2. WordPress: Bloggingsystem

Mit der freien Webanwendung WordPress können Websites oder Blogs umgesetzt werden. Durch seine einfache Bedienung, die jedem die Erstellung eines Webblogs oder einer Webseite auch ohne Vorkenntnisse ermöglicht, kann die Blog-Software bei vielen Menschen punkten. Über 60 Millionen Menschen haben bereits WordPress verwendet, um sich eine Internetpräsenz aufzubauen. Jeden Tag werden 50.000 neue Websites mit Hilfe von WordPress aufgesetzt. Mit tausenden Themes und Plugins hast du außerdem die Möglichkeit, deine Webseite bzw. deinen Blog nach deinem persönlichen Interesse zu gestalten. Was auch immer du mit deinem Blog anstellen möchtest, mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es ein geeignetes WordPress-Plugin dafür.

Besonders für einen Webblog eignet sich WordPress hervorragend, da einem Beitrag eine oder mehrere Kategorien zugewiesen werden können und automatisch die entsprechenden Navigationselemente erzeugt werden. Das Content-Management-System bietet zudem den Vorteil Leserkommentare vor der Veröffentlichung zunächst zu überprüfen. Zudem bietet WordPress die Möglichkeit, Beiträge zu timen. Das bedeutet, dass du deinen Redaktionsplan weit im Voraus planen kannst, die genaue Veröffentlichung in WordPress eingeben kannst und dann werden deine Beiträge zum geplanten Datum automatisiert veröffentlicht.

3. Hootsuite: Social-Media-Automatisierung

Mit dem Social-Media-Management-Tool Hootsuite können deine Aktivitäten in den sozialen Medien verwaltet und automatisiert werden. Hootsuite umfasst dabei mehr als 35 globale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn, deren Aktivitäten durch ein einziges Tool überwacht werden können. So ermöglicht dir das Tool, auf Beiträge zu reagieren sowie deine künftigen Beiträge in den Sozialen Netzwerken zu planen und zu veröffentlichen. Mit Hootsuite kannst du deine gesamten Social-Media-Kanäle einfach pflegen und sparst deutlich Zeit, indem du dich nicht erst in jedes Netzwerk einloggen musst.

Das Social-Media-Management-Tool ist in drei Varianten verfügbar. Mit der kostenlosen Version kannst du bis zu drei Social-Media-Profile verwalten. Für kleine und mittelständische Unternehmen wird die Pro-Version für 7,99 € pro Monat empfohlen, die dir die Verwaltung von bis zu 50 Social-Media-Kanälen gestattet, eine Erweiterung auf bis zu 100 Netzwerke ist möglich. Großunternehmen sollten die Premium-Version wählen. Hier sind der Verwaltung von Social-Media-Kanälen keine Grenzen gesetzt. Für ein Angebot musst du mit Hootsuite allerdings selbst Kontakt aufnehmen.

4. Slack: Kommunikation

Slack ist ein webbasierter Instant-Messaging-Dienst, der die Kommunikation von Teams vereinfacht. Mit dem Tool kannst du alle Kommunikationsprogramme, die du zurzeit verwendest, vereinen. Das bedeutet, dass Slack zu der einzigen Anwendung wird, die du auf deinem Desktop immer geöffnet haben musst, um keine Kommunikation mehr zu verpassen. Mit Slack können Nachrichten mit Einzelpersonen oder Gruppen ausgetauscht und Dokumente gemeinsam bearbeitet werden. Auch andere Tools wie Dropbox, Google Drive oder GitHub lassen sich in Slack integrieren. Du kannst verschiedene Slackaccounts anlegen, in die du dann nur die Kollegen einlädst, die das Thema betrifft. Alle anderen werden von keinen Nachrichten belästigt. Zwischen den einzelnen Teams kannst du dann hin und her switchen.

Slack ist auch dauerhaft als kostenlose Version erhältlich. In der kostenpflichten Version gibt es weitere Features, die zur Verfügung gestellt werden, allerdings braucht man diese nicht, um mit Slack produktiv unterwegs zu sein.

5. Zendesk: Kundenservice-System

Schlechter Kundensupport kann einem Unternehmen schnell negative Kritik einbringen, die sich in der heutigen Zeit rapide über die Sozialen Netzwerke verbreitet und der Firma einige Kunden kosten kann. Denn die Kundenzufriedenheit hängt letztendlich auch mit dem Unternehmenserfolg zusammen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, sich permanent mit der Optimierung des Kundenservices zu beschäftigen. Kunden legen viel Wert auf einen schnellen, gut funktionierenden Kundensupport, der am besten mit immer mehr Kommunikationsmitteln erreichbar sein soll.

Als Basis für einen guten Kundenservice kann die Cloudlösung von Zendesk angesehen werden, die dir den Aufbau von persönlicheren und produktiveren Kundenbeziehungen ermöglicht. Zendesk ist ein Tool mit dem alle eingehenden Kundensupportanfragen aus allen relevanten Kommunikationskanälen wie E-Mail, Telefon bis hin zu Chat und Social Media organisiert und verfolgt werden können. Mithilfe des Tools erhältst du also einen permanenten Überblick über alle Kundeninteraktionen, was dazu führt, dass Kundenanfragen transparenter und schneller bearbeitet werden können. Ein interner Help Desk sorgt für eine reibungslose Kommunikation der Mitarbeiter und anhand eines Self-Services kann Kunden eine Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden. Durch Automatisierungen kann die Supporteffizienz erhöht werden. Zudem können weitere Anwendungen in Zendesk integriert werden um die Funktionen zu erweitern. Bis jetzt setzen mehr als 75.000 Unternehmen Zendesk ein, um ihren Kundendialog zu optimieren.

Fazit

Im zweiten Teil unserer Artikelserie haben wir dir fünf effektive Automatisierungstools vorgestellt. Zapier eignet sich hervorragend um verschiedene Apps miteinander zu kombinieren und so ganze Prozessketten zu automatisieren. Mit WordPress kannst du deine eigene Webseite oder deinen Blog umsetzen und deine Beiträge weit im Voraus planen und sie automatisiert veröffentlichen. Die Verwendung von Hootsuite erleichtert das Pflegen und Überwachen deiner Social-Media-Kanäle, sodass du dich nicht mehr bei jedem einzelnen Sozialen Netzwerk einloggen musst. Das Tool Slack sorgt dafür, dass du keine anderen Kommunikationskanäle mehr brauchst. Und mit dem Kundenservice-System Zendesk kannst du dir einen Wettbewerbsvorteil durch die Optimierung deines Kundensupports verschaffen.

Wir hoffen, dass dir dieser Artikel gefallen hat. Wenn du dich für weitere Automatisierungstools interessierst, solltest du den nächsten Artikel zum Thema „Automatisierungstools“ auf keinen Fall verpassen. Im dritten und letzten Artikel der Artikelreihe stellen wir dir Marketing-Automatisierungstools und ein Tool für eine automatisierte Vertriebslösung vor.

Mit besten Grüßen
Sandra Hubert
Online Redaktion, Gründer.de