Arbeit Finden

Warum begibst du dich eigentlich, egal ob als Gründer oder als gewöhnlicher Arbeitnehmer, auf die Jobsuche? Die Antwort ist eindeutig, denn in erster Linie möchtest du deine Existenz sichern und eventuell Erfahrungen in dem jeweiligen Beruf sammeln. Ein Startup-Unternehmen bietet ausgezeichnete Möglichkeiten, um als Gründer in die Berufswelt einzusteigen, Erfahrungen zu sammeln und sein Lebensunterhalt zu bestreiten. Allerdings streben immer noch die meisten Gründer und Absolventen den Berufseinstieg bei den großen Konzernen an. Diese Wahl ist durchaus nachvollziehbar, denn die großen Unternehmen locken gute Arbeitnehmer mit attraktiven Gehältern und interessanten Programmen für Bewerber.

Wenn du neue Arbeit finden möchtest, wird dir die Suche nicht leicht fallen. Schließlich sind die Arbeitszeiten nicht so flexibel, wie du sie als Gründer vermutlich kennst. Darüber hinaus verlierst du deine Freiheit und Kreativität, die du dir als Gründer so hart erarbeitet hast. Dennoch lohnt sich die Jobsuche auch für einen Gründer, und zwar in der Startup-Szene. Wenn du bei Google nach Startup-Jobs suchst, findest du sechs Millionen verschiedener Ergebnisse. Jedes Jahr interessieren sich mehr junge Leute für eine Arbeitsstelle im Startup-Bereich. Die modernen Startups gestalten sich deutlich attraktiver als große Unternehmen und Corporates, doch warum ist das so? Wir möchten dir die 8 Gründe vorstellen, warum sich für du als Gründer die Jobsuche lohnt und weshalb es unbedingt die Startup-Szene sein sollte.

Grund Nr. 1 – Die Arbeitsuche: Mit dem Chef auf einem Niveau

Die meisten Chefs, auch die mit Kindern werden im Alter zwischen 25 und 30 Jahre alt sein. Folglich kannst du dich mit deinem zukünftigen Chef sehr gut identifizieren. Außerdem seid ihr beide Gründer und habt vieles gemeinsam und könnt vieles besprechen. Das Eis ist deutlich schneller gebrochen und das Vertrauensverhältnis lässt sich ebenfalls schnell aufbauen. Grundsätzlich fühlt man sich als Gründer in einem anderen Startup, wie in einer kleinen Familie, wo jeder den anderen unterstützt. Mit der Zeit findest du sicherlich viele neue Freunde und knüpfst Kontakte, die vor allem für dich als Gründer sehr wichtig sind.

Grund Nr. 2 – Deutlich mehr Freiheiten

In einem Startup erfährst du als Gründer deutlich mehr Freiheiten und erlebst eine flache Hierarchie, wie du sie niemals in einem großen Unternehmen kennenlernen würdest. Ab sofort bekommst du den Raum, den du benötigst, um deinen kreativen Ideen einen freien Raum zu lassen. Anschließend kannst du deine Ideen in echte Projekte umsetzen und das schaffst du nur in einem kleinen Startup-Unternehmen. Ein großer Konzern wird dir von Beginn an vorschreiben, was und in welchem Zeitfenster du etwas tun sollst. Darüber hinaus brauchst du keine Angst vor Fehlern haben, denn selbst Fehler bringen einen Mehrwert in ein Startup-Unternehmen und das wissen sowohl die Mitarbeiter als auch der Chef zu wissen. Letztendlich wirst du als Gründer in einem anderen Startup-Unternehmen nur für deinen Input und deine Performance bewertet.

Grund Nr. 3 – Internationalität

Viele Startup-Unternehmen befinden sich in solchen Großstädten wie Berlin, Hamburg, Stuttgart, München, Mailand oder London. Demnach stammen viele Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern und hier werden sie alle zusammengebracht und arbeiten an vielen verschiedenen gemeinsamen Projekten zusammen. Somit ist das für dich eine gute Möglichkeit, um neue Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen kennenzulernen.

Grund Nr. 4 – Arbeit finden und flexibel arbeiten

Als Gründer bist du sehr wahrscheinlich mit den flexiblen Arbeitszeiten und dem Home-Office bereits vertraut. Sollte dir dieser Aspekt ganz besonders wichtig sein und du möchtest nicht auf deine flexible Arbeitseinteilung verzichten, dann empfehlen wir jedem Gründer, sich bei einem Startup-Unternehmen zu bewerben. Die meisten Startup-Unternehmen verfügen über keine festen Arbeitszeiten, wie sie von großen Unternehmen bekannt sind. Die Mitarbeiter haben selbst die Möglichkeit zu bestimmen, wann und wo sie arbeiten möchten. Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand:

  • Mehr Flexibilität und Eigenverantwortlichkeit
  • Mehr Freizeit (für Freunde und Familie)
  • Mehr Zeit für dein Hobby

Grund Nr. 5 – Besser gemacht als perfekt

Dieses Motto stammt von dem vermutlich bekanntesten Gründer Mark Zuckerberg. Die Definition von diesem Satz lautet: Es ist besser etwas, als gar nichts getan zu haben und es ist nicht schlimm, wenn ein Produkt oder ein Projekt nicht perfekt gelungen ist. Das Wichtigste an der Arbeit ist es Ideen einzubringen und die offene Mentalität zu zeigen. Das aktive Engagement ist das, was ein gutes Startup-Unternehmen braucht und für dich als Gründer kommt so etwas wahrscheinlich infrage.

Grund Nr. 6 – Probieren geht vor studieren

Das ist auch wahrscheinlich dein Motto, wenn du bereits mit 25 bis 30 Jahren ein Gründer bist. Schließlich musst du nicht immer ein Uniabsolvent sein, um eine gute Geschäftsidee zu haben. Planen, recherchieren und sich Ziele zu setzen ist äußerst wichtig, doch die Umsetzung ist das, was noch viel wichtiger ist. In einem Startup wirst du keine Zeit haben, um lange nachzudenken und Entscheidungsprozesse ziehen sich hier nicht über Monate hinweg. Das was hier zählt, sind die schnellen Entscheidungen und ganz viel Mut etwas Neues auszuprobieren. Verrückte Ideen sind gefragt und diese sollten im besten Fall von dir kommen. Wenn du dafür bereit bist, solltest du Arbeitssuche in dem Bereich Startup betreiben.

Grund Nr. 7 – Jeder Arbeitstag ist anders und bereitet Freude

Wenn du zwischendurch bei der Arbeit etwas Zeit für dich selbst brauchst, kannst du z. B. Ping Pong oder Kicker spielen. Sehr viele Startups bieten verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten an, die dich von der Arbeit ablenken und somit deine Konzentrationsfähigkeit fördern. Wenn du dich bei der Arbeit besser mit Musik konzentrieren kannst, kannst du deine Kopfhörer aufsetzen, deine Lieblingsmusik anmachen und in Ruhe an deinem Projekt weiterarbeiten. Der Gemeinschaftssinn wird durch leckere BBQs und sportliche Aktivitäten gestärkt.

Grund Nr. 8 – Was ist ein Dress-Code?

In einem Startup-Unternehmen gibt es für gewöhnlich keinen Dress-Code. Jeder kommt zur Arbeit so, wie er möchte und wie es ihm bequem ist. Im Sommer kannst du mit kurzen Shorts und im T-Shirt zur Arbeit kommen. So etwas ist in einem großen Unternehmen nicht möglich, denn selbst bei Außentemperaturen von +30 Grad Celsius, musst du in einem Anzug, Hemd und Krawatte zur Arbeit erscheinen. Das ist ein weiterer von vielen Gründen, weshalb es sich als Gründer lohnt, die Arbeit im Startup-Bereich zu suchen.

Fazit: Auch als Gründer kann sich der klassische Job lohnen

Schau doch etwas über den Tellerrand hinaus und schaue, wie dich der „klassische“ Arbeitsalltag für dein eigenes Unternehmen inspiriert. Du kannst in einem guten Startup so unglaublich viel Wissen mitnehmen, das solltest du nicht unterschätzen.

Artikel bewerten