Wenn du einen Onlineshop mit physischen Produkten betreibst und noch nicht Amazon FBA (Fullfilment by Amazon) für dich entdeckt hast, dann musstest du dir bisher auch Gedanken zu den Themen Lagerung und Versand machen. Denn jedes physische, also reale Produkt benötigt Platz und muss von dir an den Kunden verschickt werden. Dadurch entstehen Kosten, denn du benötigst einen ausreichend großen Lagerraum sowie Verpackungsmaterial, Zeit zum Verpacken der Ware und den Weg zur Post und natürlich Geld für den Versand. Zugegeben, die Versandkosten kannst du über den Verkauf wieder einspielen, aber zunächst fallen auch für dich Kosten an. Durch Amazon FBA könnten für dich Lagerhaltung und Versand wegfallen.

Was ist Amazon FBA?

Im Grunde ist es ein ganz einfaches System, das vom Onlinemarktplatz Amazon angeboten wird. Amazon, immerhin der größte Onlinehändler weltweit, übernimmt für dich als Händler die Lagerung deiner Produkte, sorgt für eine adäquate Verpackung und versendet die Ware an den Kunden, egal wohin. Außerdem kümmert sich Amazon noch um den Kundenservice und eventuelle Rücksendungen. All dies geschieht in den Logistikzentren von Amazon.

Für dich bedeutet das eine enorme Arbeitserleichterung, weil du mit dem gesamten Bestellprozess nichts mehr zu tun hast. Deine Aufgabe besteht mit Amazon FBA nur noch darin, dem Kunden die Rechnung für seinen Einkauf zu senden. Hierin liegt zugleich der größte Vorteil, aber auch der größte Nachteil, denn außer dem Ausstellen von Rechnungen ist dir alles aus den Händen genommen.

Der Service von Amazon FBA steht dir im europäischen Raum zur Verfügung und du kannst alle Logistikzentren nutzen, um deine Produkte möglichst nah bei deinen Kunden einzulagern. Die Versendung der Ware organisiert Amazon über sein Versandnetzwerk.

Wie funktioniert Amazon FBA?

Damit du dich als Händler an Amazon FBA beteiligen kannst, benötigst du zunächst einen sogenannten Seller Account, also ein Händlerprofil bei Amazon. Über dieses Konto werden dann alle weiteren Schritte abgewickelt. Mit der Anmeldung für Amazon FBA erhältst du einen höheren Händlerstatus, deine Produkte werden prominenter platziert und du bekommst Zugang zum kostenlosen Prime-Standardversand.

Zu Beginn musst du deine Produkte über einen selbst gewählten Spediteur oder aber mithilfe eines von Amazon organisierten Transports an verschiedene Logistikzentren in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien oder sogar weltweit senden und dort einlagern lassen. Auf diese Weise ist das bestellte Produkt sehr schnell beim Käufer. Die Lagerhaltung bei Amazon ist natürlich kostenpflichtig und abhängig von der Art, Größe sowie dem Gewicht des Produktes. Es gibt keinerlei Mindestmenge, du kannst also so viele Produkte einlagern lassen, wie du möchtest.

Sämtliche Bestellungen, die Kunden über Amazon tätigen, werden vom Unternehmen umfassend bearbeitet. Neben Bestellungen, die direkt über Amazon getätigt werden, kannst du auch Bestellungen von Amazon verschicken lassen, die beispielsweise auf deiner eigenen Website eingegangen sind. Das große Amazon-Versandnetzwerk macht dies möglich. Zum Service von Amazon FBA gehören auch Informationen zur Sendungsverfolgung, die dem Käufer zur Verfügung gestellt werden sowie ein 24/7-Kundenservice in der jeweiligen Landessprache des Kunden. Deine Lagerbestände kannst du über deinen Seller Account von überall verwalten und aktualisieren. Dadurch hast du jederzeit die volle Kontrolle über dein Business, kannst bei Bedarf weitere Produkte an Amazon liefern und dein Profil eigenständig verwalten. Dazu stellt Amazon dir Tools für Umsatzanalysen oder Vorschläge zur Preisoptimierung zur Verfügung. Du kannst sogar personalisierte Geschäftsempfehlungen erstellen.

Welche Vorteile bietet Amazon FBA?

Der absolute Vorteil für dich als Händler bei der Nutzung von Amazon FBA liegt in der Größe des Unternehmens und im weltweiten Netzwerk, über das Amazon inzwischen verfügt. Als Teilnehmer erreichst du wesentlich mehr potenzielle Käufer. Kunden klicken erwiesenermaßen eher auf Produkte mit dem Prime-Logo von Amazon. Auch in den großen Suchmaschinen werden so gekennzeichnete Produkte oft besser platziert und die Kundenzufriedenheit verbessert sich durch den guten Service von Amazon.

Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass für dich die Lagerhaltung wegfällt und du dich nicht um Retouren zu kümmern brauchst. Auch wenn die Lagerung bei Amazon etwas kostet, ist dies immer noch günstiger, als die Anmietung von Räumen. Amazon berechnet saisonal abhängige Lagerungskosten:

  • Januar bis September: pro Kubikmeter 12,50 €/Monat
  • Oktober bis Dezember: pro Kubikmeter 18 €/Monat

Die von dir als Händler zu entrichtenden Versandgebühren werden nach Verkaufskanal und Lagerort berechnet. Ab einem Verkaufspreis von über 350 € ist der Versand immer kostenlos.

Ebenfalls ein Pluspunkt ist, dass du durch die Nutzung von Amazon FBA deine eigene Wettbewerbsfähigkeit optimieren kannst. Das Versandnetzwerk des Unternehmens, die schnelle Abwicklung der Bestellungen sowie der gute Kundensupport sorgen dafür, dass du im Vergleich zu eventuellen Mitbewerbern die besseren Bedingungen für dein Business im eCommerce hast.

Gibt es Nachteile durch Amazon FBA?

Wo Licht ist, da ist auch Schatten – Amazon FBA bietet dir als Händler zwar sehr viele Vorteile, kann aber auch Nachteile mit sich bringen. Beispielsweise ist der Service nicht für jedes Unternehmen geeignet. Zwischenhändler mit Produkten mit einer sehr geringen Marge, sollten Amazon FBA nicht nutzen; die Kosten sind letztlich zu hoch.

Weitere Nachteile sind, dass du als Händler keinerlei Einfluss mehr auf die Bestellungen oder ihre Erledigung hast. Zwar hast du mit diesem System sehr viel weniger Arbeit, kannst aber selbst nicht mehr aktiv eingreifen. Außerdem musst du damit leben, dass die Pakete an den Kunden nicht dein eigenes Unternehmens-Logo tragen, sondern das von Amazon. Das kann sich natürlich negativ auswirken, wenn du beispielsweise ein ganz eigenes Produkt entwickelt hast, das du durch den Verkauf eigentlich als deine Erfindung bekannt machen möchtest. Beim Verkauf von Produkten über andere Kanäle als Amazon musst du regelmäßig deine Warenwirtschaft überprüfen, damit immer genügend Waren vorhanden sind, um die Kunden zufriedenzustellen.

Um nicht gleich in eine absolute Abhängigkeit zu geraten, empfehlen Experten eine breitere Aufstellung deines Geschäftes. Versuche deshalb, auch außerhalb von Amazon FBA deine Produkte zu präsentieren. Dafür kannst du die sozialen Netzwerke ebenso nutzen wie Onlinemarktplätze, die als Mitbewerber in Konkurrenz zu Amazon stehen. Mehrere Standbeine sind stets besser, als sich nur auf einen Partner zu verlassen.

Amazon FBA – Geschäftsmodell mit Zukunft

Manchmal wird behauptet, dass solche Modelle nicht sehr langlebig sind. Doch Analysen zeigen, dass Amazon FBA immer beliebter wird – nicht nur bei großen Konzernen, sondern auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die im Bereich eCommerce tätig sind. Damit du den Einstieg gut bewältigst, mache dir vor dem Start Gedanken zu den Themen

  • Amazon als Verkaufsplattform
  • Finanzplanung
  • Produktauswahl
  • Steuerrecht
  • Kennzeichnungen & Zertifizierungen von Produkten nach EU-Vorgaben

Nur mit einem soliden Grundwissen und einem gut vorbereiteten Plan wird dein Einstieg bei Amazon FBA erfolgreich sein.

Amazon FBA – So übernimmt Amazon deine Logistik
(2 Votes | 5 Sterne im Schnitt)