Ein erfolgreiches E-Business steht vor vielen Aufgaben, damit es sich auch von den Konkurrenten abheben kann. Neben einer guten Geschäftsidee, einem guten und seriösen Internetauftritt, den richtigen Produkten, benötigt man vor allem auch die richtigen Mitarbeiter. Alle diese Faktoren müssen dabei in einem Einklang stehen, denn wenn ein Faktor nicht wirklich passt, kann es schnell zu großen Problemen kommen.

In diesem Blogartikel soll es daher speziell um den letzten der vier genannten Faktoren gehen. Die zentrale Frage wird sein, wie die interne Kommunikationsstruktur richtig umgesetzt werden kann.

Die Problematik

Damit ein e-Business gut funktioniert und erfolgreich sein kann, ist es besonders wichtig dass die interne Struktur klar und vor allem gut geregelt ist. Dabei sind vor allem Indikatoren wie Kommunikation, Aufgabenplanung und Aufgabenverteilung wichtig. Denn wenn Mitarbeiter A nicht genau weiß, was Mitarbeiter B gerade macht, kann es sehr schnell zu einer Dis-Balance kommen, worunter letztendlich auch der Unternehmenserfolg leiden kann.

Die Lösung

Diese Problematik ist natürlich in größeren Unternehmen bekannt und wird von diversen Software-Lösungen unterstützt, damit diese Dis-Balance gar nicht erst auftreten kann.
Wir von Gründer.de haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass viele Start-Ups diese Problematik unterschätzen. So haben wir selbst schon negative Erfahrungen gemacht und auch von vielen unserer Kunden haben wir gehört, dass dieses Problem öfter präsent ist, als man denken würde.

Die Lösung von Gründer.de

Damit Sie nicht diese negativen Erfahrungen machen müssen, haben wir uns dazu entschieden, Ihnen unsere Umsetzung zu den Indikatoren „Kommunikation, Aufgabenplanung und Aufgabenverteilung“ zu präsentieren.

Die Kommunikation

Da wir von Gründer.de oftmals aus dem Home-Office arbeiten, ist die Kommunikation natürlich eine große Hürde. Mal eben zur nächsten Bürotür zu gehen ist somit leider nicht möglich. Allerdings würde dies auch stets ein großes Ablenkungspotential bedeuten. Gleiches gilt natürlich auch für die Kommunikation via Telefon.

Daher haben wir uns darauf geeinigt, dass unser primäres Kommunikationsmittel E-Mails sein sollen und nur in wirklich dringenden Fällen der Gang zur nächsten Bürotür angetreten wird oder der Griff zum Telefon erfolgt.

Bei dem Mailingprogramm kann jeder Mitarbeiter das Programm bevorzugen, welches er präferiert. So sind bei uns im Team Outlook, Thunderbird und AppleMail vertreten.

Die Aufgabenplanung/ -verteilung

Bei der Aufgabenplanung greifen wir primär auf den kostenlosen Dienst von GoogleDrive zurück.

Dabei unterscheiden wir bei Gründer.de im Grunde zwischen zwei existenziellen Tabellen. Eine Tabelle ist eine grobe Übersichtstabelle. Diese Tabelle ist eingeteilt in die jeweiligen Mitarbeiter und in die Felder „tägliche Aufgaben, aktuelle Projekte, zukünftige Projekte“. Sobald ein aktuelles Projekt abgeschlossen ist oder pausieren muss, wird dies markiert und das nächste Projekt wird angegangen. So weiß jeder Mitarbeiter, an welchem Projekt der Kollege gerade arbeitet.

Die zweite Tabelle ist eine detaillierte Tabelle und dient primär der konkreten Kommunikation zwischen Thomas Klußmann und dem jeweiligen Mitarbeiter.

Diese Lösung hat den Vorteil, dass sich jeder Mitarbeiter einen schnellen Überblick über die jeweiligen Aktivitäten des anderen machen kann ohne gleichzeitig zu viele Informationen zu dem jeweiligen Projekt zu erhalten.

Warum keine spezielle Softwarelösung?

Natürlich hätten wir uns bei Gründer.de auch auf eine teure Softwarelösung einigen können, die alle Aufgaben direkt abdecken kann.

Allerdings lassen sich gerade in einem kleineren Team, was die meisten Start-Ups betreffen wird, die internen Abläufe gut über die oben beschriebenen Lösungen abdecken. Zwar müssen sich alle Mitarbeiter an diesen Plan halten, damit es zu keiner Kommunikations-Disbalance kommt, allerdings kann das Start-Up so eine Menge Geld sparen.

Ihre Meinung

Jetzt sind wir natürlich auch auf Ihre Umsetzung gespannt. Wie lösen Sie Ihre internen Prozesse?

Wir freuen uns auf Ihre zahlreichen Kommentare.

Mit besten Grüßen,
Simon Seidl
Produkt Manager, Gründer.de