Geld im Internet verdienen nur durch ein paar Klicks am Tag? Wäre das nicht der perfekte Traum eines jeden, der plant, im Internet sein eigenes Business aufzubauen und somit seine berufliche Unabhängigkeit erreichen will?

Leider ist aber die Realität etwas anders. Jeder, der die richtige Idee hat, den Markt richtig analysiert hat und die nötige Eigenmotivation mitbringt, kann im Internet relativ leicht Geld mit seinem eigenen Business verdienen. Allerdings darf man sich nicht der Illusion hingeben, dass ein eigenes E-Business keinen Aufwand mit sich bringt.

Verringerung Ihres Aufwands

Ein großes Bestreben dieses Blogs von Gründer.de ist es, unseren Lesern viele nützliche Tipps und Tricks mit an die Hand zu geben, damit der Aufwand, den ein e-Business mit sich bringt, stets machbar bleibt und nicht zu viel Ihrer kostbaren Zeit in Anspruch nimmt.

Durch die richtigen Einstellungen auf Ihrer Webseite und in Ihren Prozessen können Sie, wenn man einmal alle Zeitfaktoren zusammenrechnet, eine Menge Zeit einsparen, die Sie dann für andere Dinge wie die Familie, Ihre Hobbys und andere Dinge nutzen können.

Wo steckt das Einsparpotential

Das Schwierigste ist es herauszufinden, wo man in seinem Prozess viel Arbeitszeit einbringen muss und wo man auch etwas Zeit einsparen kann, denn letztendlich trifft vor allem für jeden Unternehmer das Sprichwort „Zeit ist Geld“ zu.

Einfache Wege für Ihre Zeitersparnis

Mittlerweile gibt es viele nützliche Tools, die Ihnen einen Menge Arbeit abnehmen können. Ein nützliches Beispiel wäre ein Tool, welches durch nur einen Klick Ihre Blogartikel automatisch auf Ihren Social Media Kanälen postet.

Solche Tools gibt es natürlich mittlerweile zuhauf. Entscheidend ist daher vielmehr die Wahl des für Sie richtigen Tools.

Was wir bei Gründer.de verwenden

Wir bei Gründer.de haben uns in dieser Frage auf den PlugIn „Blog2Social“ geeinigt. Dieses Tool bietet uns die Möglichkeit, nicht nur den Link der Webseite über die Social Media Kanäle zu veröffentlichen, sondern direkt über den Plugin auch individuelle Textpassagen mit einzufügen.

Der Vorteil an dieser Variante liegt recht klar auf der Hand. Man spart sich das lästige Aufrufen der einzelnen Social Media Kanäle, umgeht die riesige Gefahr der Ablenkung und kann gleichzeitig noch wichtige Indikatoren wie #Hashtags einfügen, was andere PlugIn´s nicht unbedingt können.

Ein weiteres positives Feature ist die Möglichkeit, nicht nur Blogartikel, sondern auch alle anderen Webseiten wie Salespages, Aktionswebseiten und andere Dinge bequem über den PlugIn zu steuern und zu veröffentlichen.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten

Allerdings gibt es nicht nur Positives von dem „Blog2Social“ PlugIn zu berichten. In unserer Nutzung des PlugIn´s stoßen wir ungewöhnlich oft für WordPress-Verhältnisse auf Fehler bei der Aktualisierung des PlugIn´s.

Dabei werden leider nicht alle Grundeinstellung mit übernommen und man muss alle Netzwerke, die man über den PlugIn ansteuern will, wieder mühevoll eingeben.

Das ist natürlich auf Dauer äußerst lästig!

Ein weiterer nicht zu erklärender Fehler ist eine Nicht-Kompatibilität mit Google+. Zwar wird Google+ als ansteuerbares Netzwerk aufgeführt, allerdings tritt bei uns stets ein Fehler auf, der die Nutzung nicht ermöglicht. Auch nach langer Fehlersuche ließ sich der Grund dafür nicht ausmachen. Auch die Hoffnung, dass eine Aktualisierung des PlugIns den Fehler beheben könnte, wurde nicht erfüllt.

Unser Fazit

Generell halten wir den PlugIn „Blog2Social“ als eine äußerst effektive Variante, Zeitersparnis und Nutzen gut miteinander zu kombinieren. Allerdings sind die häufigen Fehlermeldungen in Form von fehlgeschlagenen Aktualisierungen und die Google+ Problematik ein ernstzunehmendes Problem.

Ihre Meinung

Natürlich ist uns Ihre Meinung wichtig! Wie lösen Sie solche Problematiken bzw. auf welche PlugIns greifen Sie bei der Veröffentlichung von Blogartikeln über Social Media zurück?

Wir freuen uns auf Ihre zahlreichen Kommentare!

Mit besten Grüßen,
Simon Seidl
Produkt Manager Gründer.de