Affiliate Marketing ist in aller Munde und viele Menschen betreiben es. Leider ist es in der Vergangenheit zu unschönen Vorkommnissen gekommen, die dazu geführt haben, dass diese Branche Imageschäden davongetragen hat. Natürlich gibt es auch hier schwarze Schafe, die die derzeit sich im Umlauf befindlichen Klischees erfüllen, aber an sich ist Affiliate Marketing eine clevere Idee, die auch du für dein Geschäft nutzen kannst.

Was ist Affiliate-Marketing überhaupt?

Ein Affiliate System ist im Prinzip der Verkauf über Dritte. Das bedeutet, dass du Menschen vergütest, damit sie dein Produkt verkaufen. Besonders seit Zeiten des Online-Shoppings und ähnlichen Trends ist diese Art des Vertriebs stark expandiert und wird unter anderem von großen Konzernen wie Tupper genutzt.

Der Anbieter der Ware stellt den Affiliates üblicherweise Werbemittel zur Verfügung, damit diese auch genug haben, um potentielle Kunden auf ihren Kanälen aufmerksam zu machen. Das können Bilder, Banner, Videos, Webinare, andere Leadmagnet und vieles mehr sein.

Es gibt verschiedene Konditionsmodelle, die du deinen Affiliates anbieten kannst, aber normalerweise wird im Vertrieb pro Verkauf gezahlt. Das bedeutet, dass dein Vertriebspartner auch nur dann Geld bekommt, wenn du Umsatz machst – er also einen Kunden für dich hat, der über seinen Link kauft. Du könntest ihn auch für Clicks, Leads oder Anmeldungen bezahlen, diese Variante ist aber eher weniger verbreitet und zumindest in Deutschland wenig etabliert.

So wirklich gut funktioniert dieser Vertrieb aber nur dann, wenn die Leute, die dein Produkt verkaufen sollen, auch selbst davon überzeugt sind. Die Frage ist also, wie du Menschen findest bzw. Affiliate Partner werben kannst, die deine Produkte effektiv verkaufen. Diesen Prozess nennt man Netzwerkaufbau und im Folgenden gebe ich dir 5 Tipps, wie du das leichter schaffen kannst:

Digitales Business

1. Geh mal vor die Tür

Auch wenn das Affiliate Partner werben ein Geschäft ist, welches hauptsächlich im Internet stattfindet, solltest du die Komponente der Realität nicht vergessen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Events, zu denen du gratis oder für kleines Geld, gehen kannst, bei denen du viele Menschen triffst, die die gleichen Ziele verfolgen wie du, oder sogar aktiv nach Leuten wie dir suchen, damit sie dein Produkt vertreiben können.

Diese Menschen zu akquirieren ist erstens nicht schwierig und zweitens einfacher, da das Vertrauen, welches man einer Person entgegenbringt, die man „in echt“ kennt, doch höher ist, als einer Internetbekanntschaft.

Wenn du so ein Event besuchst, dann solltest du versuchen deine Schüchternheit abzulegen und viele Leute anzusprechen, damit du dich maximal gut austauschen kannst.
Es müssen keine ausgewiesenen Affiliate-Veranstaltungen sein, du kannst auch einfach Fachmessen oder Seminare besuchen. Dort findest du auch geneigte Leute und auch neben dem eigentlichen Affiliate Partner werben, kannst du dort ein solides Netzwerk aufbauen, was du immer gebrauchen kannst.

2. Gib deinen Partnern Informationen

Natürlich ist Verkaufen ein Geschäft, welches im Spannungsfeld zwischen Information und Emotion angesiedelt ist. Aber wenn du Affiliate Partner werben willst, dann sind diese meist eher rational an einem Geschäft mit dir interessiert. Umgekehrt heißt das, dass sie sich für die Sachlage interessieren und klare Daten und Fakten rund um das Produkt und später die potentielle Zusammenarbeit haben wollen.

Sei nicht zu geizig, denn niemand zieht dir gerne die relevanten Infos aus der Nase. Du musst pro-aktiv sein und auf die Leute zugehen und sie gegeben Falls überzeugen.

Auch nachdem du die Partner geworben hast, ist es wichtig, dass du sie auf dem laufend hältst. Natürlich erwartest du eine gewisse Eigeninitiative, aber es ist immer sinnvoll, wenn du ihnen vorgefertigte, schön aufbereitete Informationen bietest, denn diese könne sie dann perfekt als Werbemittel einsetzen, um die eigene Struktur zu erweitern oder direkt an den Kunden zu verkaufen. Beides wünschenswerte Aspekte im Affiliate Marketing.

3. Partnerschaft

Hiermit ist gemeint, dass dein Ruf entscheidend ist. In der Netzwerk-Szene und den Affiliate-Kreisen spricht sich schlechtes Verhalten schnell rum. Du als Up-Line bzw. sogar Verkäufer, solltest auf jeden Fall fair und auf Augenhöhe mit deinen geworbenen Affiliates kommunizieren.

Egal ob du damit deinen Lebensunterhalt bestreitest oder nur einen kleinen Nebenverdienst hast: Jeder Affiliate ist wichtig und du solltest auch jeden so behandeln, wie du selbst behandelt werden willst.

Spricht sich rum, dass du deine geworbenen Affiliate Partner schlecht behandelst, dann ist es wahrscheinlich, dass dir potentielle neue Partner verloren gehen, da sie sich eine kompetentere und nettere Up-Line suchen, die sie vielleicht genauso gut unterstütz.

4. Sei kooperativ und offen

Wenn du Affiliate Partner wirbst, dann gehst du in gewisser Art und Weise eine Zusammenarbeit ein. Das bedeutet, dass ihr beide euch organisieren müsst, dass ihr euch gemeinsam Ziele setzen solltet, um dann perfekt zu starten.

Es ist wichtig, dass du auch offen bist für neue Ideen, denn diese können unter Umständen den entscheidenden Unterschied machen. Mache aus der Partnerschaft eine Win-Win Situation für beide. Das wird sich wiederrum positiv herumsprechen und Verkäufer, die sich für Ihre Affiliates tatsächlich interessieren sind in der Realität seltener als man denken mag und heben sich dadurch besonder hervor.

5. Sei anders als die Anderen

Wenn du dich mit dem Werben von Affiliate Partnern beschäftigt hast, dann ist dir sicherlich auch aufgefallen, dass es mittlerweile eine ganze Reihe an Möglichkeiten gibt, unter denen die Affiliates wählen können. Du musst dich also immer fragen, welchen Grund sie haben könnten, um in dein Unternehmen zu kommen und dein Produkt zu verkaufen.

Das entscheidende Argument muss aber nicht das Produkt sein, sondern kann auch gerne im B2B Bereich liegen. Dann bietest du vielleicht Sonderkonditionen, verbesserte Provisionen oder Coachings an, die auf der einen Seite dem Affiliate helfen sich zu entwickeln und auf der anderen Seite auch gut für dich sind, denn je besser dein Partner verkauft, umso mehr verdienst auch du.

Affiliate Marketing: Durchaus sinnvoll…

Je nachdem welches Produkt du verkaufst, solltest du dir auf jeden Fall auch mal überlegen, ob ein Partnerprogramm etwas für dich ist. Dort gibt es viel Potential. Dir sollte aber klar sein, dass das kein Selbstläufer ist und du vor allem am Anfang viel Zeit, Mühe und vielleicht Geld investieren musst.

Mit den oben angeführten 5 Tipps zum Affiliate Partner werben, sollte eine gute Grundlage für ein langfristig erfolgreiches Affiliate Marketing gesetzt sein – probiere es einfach selbst aus!

Affiliate Partner werben, die deine Produkte verkaufen
(1 Votes | 2 Sterne im Schnitt)