Affiliate Marketing

Foto: kgtoh / bigstockphoto.com

Affiliate Marketing ist ein Online-Marketing-Kanal, der in der erfolgsabhängigen Vergütung seine Besonderheit hat. Dies kann auch für Dich genau der richtige Weg sein, entweder für Dich mit Deinem Business oder als zusätzliche Einkommensmöglichkeit für Dich als Webseitenbetreiber. Doch was ist Affiliate-Marketing eigentlich genau? Was gibt es für Dich zu beachten, was musst Du wissen und was musst Du tun, um aktiv zu werden.

 

Wie funktioniert dieses Affiliate-Marketing?

Um zu verstehen wie Affiliate-Marketing funktioniert, musst Du Dir folgendes vorstellen. Auf Internetseiten werden viele virtuelle Werbeplakate platziert. Diese wiederum haben die Aufgabe, einen Besucher auf der Webseite auf die Seite zu bringen, dessen Betreiber seine Angebote anbieten möchte. Die Besonderheit dabei ist, dass Affiliate-Marketing als erfolgsbasiertes Marketing-Modell bezeichnet werden kann. Partner in diesem Modell sind die beiden Parteien Merchant und Affiliate. Hier für Dich die Erklärung, wie sich die beiden Positionen genau definieren:

  • Als Merchant, auch als Händler bezeichnet, wird die Seite genannt, welche ihre Produkte oder auch Dienstleistungen auf anderen, also auf externen Webseiten vermarkten möchte. Dazu werden vom Merchant Werbemittel, beispielsweise in Form von Bannern, zur Verfügung gestellt. Je nach vereinbartem Abrechnungsmodell wird dafür eine Provision angeboten.

  • Der Affiliate, also ein Webseitenbetreiber oder Publisher, wiederum stellt beim Merchant Werbefläche auf seiner Webseite zur Verfügung. Er wird damit zu einem Vermittler zwischen potenziellen Kunden und dem Merchant. Dafür setzt er auf seiner Werbung entweder in bestimmten redaktionellen Beiträgen die sogenannten Affiliate-Links oder baut die Bannerwerbung auf seiner Seite ein.

Affiliate Marketing

Foto: Rawpixel / bigstockphoto.com

Was versteht man unter erfolgsabhängiger Abrechnung?

Diese erfolgsabhängige Abrechnung macht Affiliate-Marketing besonders interessant und ganz besonders auch für Dich. Wenn Du Werbung machen möchtest, bietet es Dir hier ein minimiertes Risiko was das Werbebudget betrifft. Somit kannst Du den Einsatz Deines Budgets gezielter einsetzen und sogar noch optimieren. Kosten fallen für die Einblendung einer Werbung, wie etwa für einen Banner oder einen Link, erst dann für Dich an, wenn ein Interessent auch darauf klickt, er einen Verkauf auslöst oder eben das durchführt, was von Dir als Werbetreibendem auch gewünscht wird. Das können beispielsweise Teilnahmen an Umfragen sein, sich für einen Newsletter anzumelden, um hier nur zwei mögliche Beispiele zu nennen. Die Höhe der Abrechnung und welche Aktion abgerechnet wird, liegt in der Entscheidungsgewalt des Unternehmens, welches die Werbung betreibt. Betreiber von Internetseiten, auf denen diese Werbungen geschaltet werden, sind deshalb eigentlich nur so etwas wie Vertriebspartner und bekommen dann für erfolgreiche Aktionen die durchgeführt werden, eine Provision.

Vorteile der Affiliate-Werbung für den Merchant

Für Dich als Merchant gibt es beim Affiliate-Marketing den großen Vorteil, dass vor Beginn der Marketing-Aktion keine Werbekosten entstehen. Du bezahlst nur dann, wenn ein Click, Sale oder Lead zustande kommt. Je nachdem für welches Abrechnungsmodell Du Dich entscheidest, so ist Affiliate-Marketing eine hervorragende Form der Kundenaquise, welches sehr kostengünstig für Dich ist. Neben der Kundenaquise kann auch der Bekanntsheitsgrad extrem gesteigert werden. Wichtig für Dich als Merchant ist es aber, auch die passenden Affiliate-Netzwerke, bzw. Affiliate-Partner zu finden, wo genau Deine Zielgruppe auch angesprochen wird. Jeder Link kann von Dir genau getrackt werden, so dass der Erfolg einer Kampagne für Dich auch jederzeit messbar und nachvollziehbar ist. So bleibt viel Spielraum für weitere Optimierungsmöglichkeiten.

Digitales Business

Was bietet Affiliate-Marketing für den Publisher?

Jeder der eine eigene Webseite oder auch einen Blog hat, kann als Publisher tätig werden. Ist das vielleicht auch ein Thema für Dich? Die Möglichkeit auf Deiner Webseite Affiliate-Links oder Werbebanner zu platzieren, stellt eine zusätzliche Einnahmequelle dar, die für Dich recht lukarativ sein kann. In der Regel ist die Umsetzung eines solchen Vorhabens recht einfach. Dank der vom Merchant gelieferten Werbemittel lässt sich dies für Dich recht gut und schnell machen. Doch es gibt auch zusätzliche Hilfe für Dich als Publisher. Mittlerweile gibt es sehr viele Partnerprogramme , die Du auswählen kannst und damit wird der Einstieg für Dich gut möglich gemacht und die Umsetzung noch etwas einfacher. Von Vorteil für Dich ist dabei, dass es Partnerprogramme für das große Portal genauso gibt, wie für die kleine Nischenseite. Der Einstieg dürfte Dir damit nicht sehr schwer fallen. Wenn Du Dir als Publisher eine zusätzliche Einnahmequelle sichern möchtest, dann kannst Du allerdings nicht mit festen und kalkulierbaren Einnahmen rechnen. Eine Planungssicherheit auf finanzieller Ebene ist für Dich in diesem Punkt nur schwer umsetzbar. Du kannst dauerhaft nicht damit rechnen, jeden Monat, als Beispiel 1.000 Euro Umsatz generieren zu können. Die Einnahmen werden immer gewissen Schwankungen unterliegen.

Welche Vorteile haben Affiliate-Netzwerke?

Als Affiliate-Netzwerke werden Drittanbieter bezeichnet, welche als eine Art Vermittler zwischen Merchant und Publisher zu verstehen sind. Diese Partnerprogramm-Netzwerkehaben einige Vorteile für Dich zu bieten.

  • Du musst Dich nur einmal anmelden und kannst danach aus vielen Partnerprogrammen Deine Auswahl treffen

  • Seriöse Affiliate-Netzwerke liefern Dir Auswertungen, die sehr ausführlich sind und damit wird Dir die Gelegenheit gegeben, Programme innerhalb eines Netzwerkes miteinander zu vergleichen

  • Die Auswahl an zur Verfügung stehenden Partnerprogrammen ist sehr groß und es gibt für die unterschiedlichsten Themenbereiche in der Regel mehrere Programme, die genau zu Dir passen

  • Meistens gibt es in solchen Netzwerken Standards in Bezug auf Links und Banner, was für Dich eine weitere Erleichterung darstellt

  • Du hast nur einen zentralen Ansprechpartner, egal wie viele Partnerprogramme ausgewählt wurden

Affiliate Programm

Foto: onephoto / bigstockphoto.com

Als Publisher nicht nur auf die Provisionen achten

Wenn Du als Publisher erfolgreich sein möchtest, dann solltest Du bei der Auswahl Deiner Partnerprogramme nicht nur auf die Höhe der Provisionen achten. Es ist nicht nur so, dass beispielsweise die Bannerwerbung zur Webseite passen muss. Als Publisher solltest Du Dir immer bewusst sein, dass Du mit Deiner Seite für ein Produkt oder eine Dienstleistung wirbst und Du damit auch Deine eigene Seite in den Fokus stellst, also genau genommen, als Gesicht dieses Produkts oder der beworbenen Leistung in Verbindung gebracht wirst. Auch die Zielgruppe, die damit angesprochen wird, muss definitiv zu Deiner Seite und deren Inhalten passen. Geht die Werbung, welche Du auf der Seite platzierst, an der Zielgruppe vorbei, dann wird der Besucher auch nicht darauf klicken. So ist es für Dich oft sinnvoller, gerade bei Seiten mit viel Traffic, Partnerprogramme mit eher kleineren Provisionen zu wählen und dafür mehr Klicks oder Leads zu generieren.

Auf welche Art wird beim Affiliate-Marketing abgerechnet?

Die Abrechnung bzw. Vergütung erfolgt bei Affiliate-Marketing auf verschiedene Weise. Dafür gibt es verschiedene Modelle, welche sich mehr oder weniger durchgesetzt haben. Die wichtigsten bzw. die bekanntesten wollen wir Dir hier kurz vorstellen:

  • Pay per Click: Im Bereich des Affiliate-Marketings gehört diese Art der Abrechnung zu einer der etabliertesten. Hier wird keine Pauschale bezahlt, sondern eine Provision wird nur dann fällig, wenn auf den Link oder Banner auch wirklich geklickt wird. Die Berechnung für die Vergütung ist recht einfach was die technischen Voraussetzungen betrifft. Mittlerweile aber wird mehr und mehr von dieser Art der Abrechnung abgerückt, denn im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass hier doch viele Manipulationen durch den Affiliate möglich sind.
  • Pay per Lead: Dieses Modell hat seinen Vorteil vor allem für den Werbetreibenden. Bei Pay per Lead wird erst dann eine Vergütung bzw. Provision fällig, wenn eine Aktion auch erfolgreich durchgeführt wurde. Beispiele sind hier, die definitve Anmeldung für einen Newsletter oder auch die Bestellung von Werbematerial oder auch eine Kontaktaufnahme. Die Beliebtheit dieses Modells ist sehr hoch und findet seinen Einsatz vor allem dann, wenn es um die Bewerbung von in der Regel beratungsintensiven Produkten geht.
  • Pay per Sale: Im Bereich von Affiliate-Marketing wird diese Methode recht häufig für die Abrechnung eingesetzt. Kosten für geschaltete Werbung und für generierte Links fallen hier nicht an. Bezahlt wird erst dann eine Vergütung, wenn vom potenziellen Kunden auch wirklich etwas gekauft wird. Die Höhe der Vergütung richtet sich meist nach einem vorher definierten prozentualen Anteil oder einer vereinbarten Festvergütung.

Fazit über Affiliate-Marketing

Über Affiliate-Marketing kann abschließend gesagt werden, dass es Vorteile für alle beteiligten Seiten hat. Der Werbende kann seinen Bekanntheitsgrad steigern und eine günstige Kundenaquise betreiben. Der Vertriebspartner auf der anderen Seite hat die Möglichkeit, seinen eigenen Umsatz zu erhöhen und dadurch von dieser Partnerschaft zu profitieren. Setzt man die Möglichkeiten von Affiliate-Marketing richtig ein und wählt auch gewissenhaft die richtigen Partnerprogramme aus, kann der Umsatz nach oben gesteigert werden. Es muss allerdings klar sein, dass der Erfolg Zeit braucht, man gut planen muss und auch die nötigen Ideen entwickelt. Je besser die Werbung durchdacht ist, umso mehr Traffic kann erzeugt werden.

Affiliate Marketing – Der besondere Online-Marketing-Kanal
Artikel bewerten