Wolfgang GruppQuelle: Trigema / Wolfgang Grupp

Wolfgang Grupp übernahm vor mehr 50 Jahren die Geschäftsführung bei Trigema.

Wolfgang Grupp. Der Name steht nicht nur für einen erfolgreichen Geschäftsführer, der sein Textilunternehmen „Trigema” seit 50 Jahren mit Leidenschaft und höchster Sorgfalt führt, sondern auch für einen Freigeist, der besonderen Wert auf deutsche Handarbeit und faire Arbeitsbedingungen legt. Wer ihn nach seiner Definition für Erfolg fragt, bekommt eine klare Antwort: Erfolgreiche Geschäftsmänner sind für ihn ehrenwerte Unternehmer, die ihre eigene Firma in die nächste Generation weiterreichen. Und nach diesem Prinzip lebt er auch – denn er ist stolz darauf, ein Unternehmer zu sein. Mit seinen 78 Jahren denkt er noch lange nicht ans Aufhören und schmiedet täglich neue Pläne, um Trigema weiterzuentwickeln. 

Die Anfänge in der Schwäbischen Alb

Die Firmengeschichte von Trigema beginnt im idyllischen Burladingen auf der Schwäbischen Alb, wo Familien traditionell eigentlich von der Schafzucht lebten. Doch mit den Schafen kam die Wolle und mit der Wolle die Idee für ein Textilunternehmen. Wolfgang Grupps Großvater, Josef Mayer, war der Sohn eines Textilherstellers und kaufte im Jahr 1919 zusammen mit seinem Bruder, Eugen Mayer eine stillgelegte Burladinger Fabrik. Kurze Zeit später gründeten sie die „Trikotwarenfabriken Gebrüder Mayer”. Sie führten die Firma ein paar Jahre zusammen, dann bezahlte Josef Mayer seinen Bruder aus und machte alleine weiter.

In den folgenden zwei Jahrzehnten baute Josef Mayer die Trikotwarenfabriken zu einem Großbetrieb mit 800 Beschäftigten aus. 1939 kam sein Schwiegersohn, Franz Grupp, in die Firma und übernahm direkt wichtige Aufgaben der Geschäftsleitung. Als Josef Mayer 1956 starb, trat Franz Grupp die Stelle als Geschäftsführer an. Von Kindesbeinen an war auch sein Sohn Wolfgang im Unternehmen, saß als Kind bei den Näherinnen auf dem Schoß und wurde von ihnen stets als „Juniorchef” bezeichnet. Wolfgang Grupp wuchs mit der Firma auf und interessierte sich sehr früh für die Geschäftsabläufe.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Ohne fremde Finanzierung zum erfolgreichen Unternehmen

Besonders stolz ist Wolfgang Grupp darauf, dass das Familienunternehmen nie auf andere Finanzierungsmittel angewiesen war, sondern durch eigene Einnahmen und Investitionen die heutigen Umsatzzahlen erreichen konnte. Obwohl die heiklen zeitlichen Umstände der Firmengründung kurz nach dem Ersten Weltkrieg personelle Schwierigkeiten und die Rezession mit sich brachten, nahm Josef Mayer keine Kredite auf. Im Zweiten Weltkrieg musste sogar die gesamte Produktion stillgelegt werden. Doch Wolfgang Grupps Großvater ließ sich nicht unterkriegen und bewältigte die vielen Probleme durch kleine, organisierte Schritte. Er traf jede Entscheidung mit Bedacht und haftete persönlich für alle Erfolge und Misserfolge seiner Firma. Für die Menschen der damaligen Generation war „Unternehmer-Fabrikant” nicht nur eine Berufsbezeichnung, sondern ein Titel, den man mit Stolz trug.

Mit dieser Mentalität behauptete sich Wolfgang Grupps Großvater und schaffte es, seine Umsätze Jahr für Jahr zu steigern. Seine Erfolge durch konstante Gewinne auch als Guthaben auf der Bank zu besitzen, ist auch für Wolfgang Grupp sehr wichtig. So lässt sich eine positive Bilanz stets in weiteren Fortschritt reinvestieren, zum Beispiel in neue Maschinen. Deshalb steht für Wolfgang Grupp fest, dass kalkulierbare Schritte zum Erfolg führen und Größenwahn im schlimmsten Fall das Gegenteil bewirkt.  Die erfolgreiche Unternehmensführung seines Schwiegervaters setzte Franz Grupp nicht fort, da er verstärkt auf Diversifikation in andere Geschäftsbereiche setzte. Immer höhere Investitionen für eine Strickwaren-, Jersey- und Kunststofffabrik verursachten hohe Schulden und Verluste in Millionenhöhe.

Firmen-Einstieg statt Doktortitel

Als Wolfgang Grupps Großvater 1956 starb, hatte das Unternehmen noch ein siebenstelliges Guthaben bei den Banken – nur 13 Jahre später entstanden durch Fehlinvestitionen zehn Millionen DM Bankschulden, die Firma stand kurz vor der Insolvenz. Wolfgang Grupp hatte zu diesem Zeitpunkt eigentlich geplant, nach dem Studium in Köln seine Doktorarbeit im Bereich der Wirtschaftswissenschaften zu schreiben und im Prinzip fehlten auch nur noch ein paar Seiten zu seinem Doktortitel. Doch daraus wurde nichts, denn das Unternehmen brauchte ihn.

Wolfgang Grupp 1969Quelle: Trigema / Wolfang Grupp

Wolfgang Grupp übernimmt 1969 die Geschäftsführung und führt das Unternehmen aus der Krise.

Ohne lange zu zögern, brach er seine Doktorarbeit ab, ganz nach dem Motto: „Lieber eine Firma ohne Doktortitel, als ein Doktortitel ohne Firma.” Also kam Wolfgang Grupp nach Burladingen zurück und begann, die einzelnen Geschäftsbereiche zu restrukturieren. Mit viel Fleiß und Geschicke entwickelte er seitdem neue Vertriebstechniken und außergewöhnliche Marketing-Maßnahmen. Seine Taktik führte das Unternehmen nicht nur aus der Krise, sondern machte es deutschlandweit unter dem Namen „Trigema“ bekannt.

Du möchtest wissen, wie Wolfgang Grupp seine Firma aus der Krise führte und der Firmenname „Trigema“ entstand? Und wie genau sich ein Schimpanse zum bekannten Marken-Botschafter der Firma entwickelte? Das erfährst du in unserem neuen Buch „Außergewöhnlich Erfolgreich“.

Jetzt kaufen: 29 weitere außergewöhnliche Erfolgsgeschichten

Wolfgang Grupp und Trigema sind eine von 30 Erfolgsgeschichten unseres neuen Buches „Außergewöhnlich Erfolgreich“. In ihren Kapiteln verraten dir die mitwirkenden Unternehmer*innen, mit welchen Erfolgskonzepten sie ihr Business aufgebaut haben und damit Geld verdienen. Das Buch ist ab sofort für 17,99 Euro bei Amazon verfügbar.
Was dich dich außerdem im Buch noch erwartet:

Buchcover Außergewöhnlich Erfolgreich

  • Wie ein Kandidat von „Wer wird Millionär“ zu einem der einflussreichsten Influencer der Medienwelt wurde
  • Wie der jüngste Auftragshacker Deutschlands sich ein IT-Sicherheitsunternehmen aufgebaut hat
  • Wodurch aus einem zunächst kleinen Pharmaunternehmen ein erfolgreiches Familienunternehmen mit 450 Mitarbeitern und rund 100 Millionen Euro Jahresumsatz wurde
  • Von welchen drei Einnahme-Säulen Deutschlands jüngster Zeitschriftenverleger profitiert
  • Wieso aus einem Sonnenstudio eines der größten und bekanntesten Franchise-Systeme in Deutschland geworden ist
  • Wie aus einem Stuntman einer der bekanntesten Erlebnis-Vermarkter Deutschlands wurde
  • Und wie aus einem Zauberlehrling ein erfolgreicher Youtuber wurde mit Views in Millionenhöhe

>>> Sicher dir hier dein Exemplar von „Außergewöhnlich Erfolgreich“ für 17,99 Euro direkt bei Amazon! <<<

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.