Tools für dein Home-OfficeBist du ein Remote-Worker oder willst einer werden? Ungebunden vom Büro von überall aus arbeiten und diese Freiheit direkt in Kreativität und Produktivität umwandeln? Dann kennst du wahrscheinlich schon die Suche nach Tools, die dir dabei helfen, deinen Arbeitsalltag im Home Office zu organisieren – und die unüberschaubare Anzahl von Lösungen. Höchste Zeit, sich genau die Tools herauszusuchen, die dir auch wirklich helfen.

Was ist Remote-Working?

Remote-Working, auch Fernarbeit, ist keine neue Erfindung. Durch die Digitalisierung haben sich die Möglichkeiten allerdings ungemein vervielfältigt. Statt Dauerpräsenz im Büro zu zeigen, können Mitarbeiter auch im Home Office arbeiten. Durch verschiedene Tools und Dienste ist dabei der Austausch mit den Kollegen garantiert. Für Teamarbeit ist dies überaus wertvoll, da so digitale Teams nicht nur innerhalb einer Stadt, sondern auf der ganzen Welt gemeinsam an Projekten arbeiten können. Aber auch Selbstständige profitieren von diesen Möglichkeiten.
Entgegen der langläufigen Meinung verringert die Arbeit von zuhause aus nicht die Arbeitsmoral. Kollegen, die im Home Office arbeiten, schlafen nicht grundsätzlich bis Mittag, um dann im Schlafanzug Netflix zu schauen. Ganz im Gegenteil: Mitarbeiter, welche die Freiheit des Home Office beanspruchen können, arbeiten oft produktiver als jene, die im Büro erscheinen müssen.
Damit das aber gewährleistet ist, brauchst du eine gute Struktur. Denn zuhause gibt es unweigerlich mehr Versuchungen als im Büro, sich abzulenken.

Was sind Deine Herausforderungen?

Ehe du loslegst und ein Remote-Tool nach dem anderen installierst, definiere zuerst, wo genau deine Herausforderungen liegen. Hast du viele Termine, die du koordinieren musst? Oder brauchst du eine gute Struktur, um viele kleine Aufgaben im Blick zu behalten? Musst du dich oft mit Kollegen austauschen und gemeinsam an Projekten arbeiten?
Lege erst fest, welche Aufgaben du per Remote bearbeiten wirst, und welche Arbeitsweise dabei für dich am besten funktioniert. Erst dann beginnt die Suche nach den passenden Tools. Wenn du es andersherum angehst, riskierst du, deine Arbeitsweise an Tools anzupassen, auch wenn diese für dich nicht optimal passen.

Slack

Slack ist ein Tool, welches die Kommunikation eines ganzen Teams oder Unternehmens zusammenführt. So wird ein gemeinsamer Workspace erschaffen, in dem verschiedene Unterhaltungen in Echtzeit stattfinden können. Die verschiedenen Chats werden übersichtlich aufgelistet.
Slack ist dabei mehr als ein Chatprogramm. So können z. B. Dienste wie Dropbox oder Google Hangouts integriert werden, so dass Slack ganz individuell angepasst wird.

Digitales Business

Asana

Auch Asana ist ein Workspace. Der Fokus liegt hier aber nicht ganz so stark auf dem Austausch, sondern mehr auf der Planung von Projekten. Für diese kannst du Unteraufgaben erstellen und an verschiedene Teammitglieder vergeben. Für alle Teammitglieder ist leicht erkennbar, wie weit die Arbeit fortgeschritten ist. Aber auch Kommunikation ist natürlich möglich. Der Austausch findet unter den jeweiligen Aufgaben statt und kann dadurch sehr aufgabenspezifisch geführt werden.

TeamViewer

Mit dem TeamViewer kannst du auf Entfernung auf den Rechner einer anderen Person zugreifen. Dies ist nicht nur bei der Fernwartung nützlich. Auch, wenn du auf einen Computer im Büro zugreifen musst, kann der TeamViewer wertvolle Dienste leisten.

Trello

Trello ist eine browserbasierte Lösung zum Projektmanagement. Im Gegensatz zu anderen Tools besticht Trello durch eine sehr einfache Nutzung: In einem Board werden Listen erstellt, in welchen wiederum Karten eingerichtet werden. Listen und Karten können per Drag and Drop einfach verschoben werden. In jeder Karte können Dateien hochgeladen, To-Do-Listen angelegt und Mitarbeiter hinzugefügt werden. Die visuelle Umsetzung der Unteraufgaben eines Projekts erleichtert dabei den Überblick.

Bitrix24

Bitrix ist eine kostenlose Software, die dich im Projektmanagement unterstützt. Erst ab zwölf Nutzern muss eine der Premium-Varianten gebucht werden. Jeder Nutzer eines Teams kann Aufgaben erstellen, sich selbst oder anderen Nutzern zuweisen und Deadlines einfügen. Unteraufgaben, die einzeln abgehakt werden, sind ebenso möglich wie Diskussionen unter einzelnen Aufgabe.
Zusätzlich bietet Bitrix aber auch einen Team-Chat, Videokonferenzen, Zeiterfassung oder einen Kalender. Darüber hinaus können diverse E-Mail-Dienste integriert und Bitrix als mobile App genutzt werden.

Zoom

Zoom ist eines der besten Video-Chat-Tools. Sowohl Gespräche zwischen zwei Teilnehmern als auch einem ganzen Team laufen problemlos. Bereits in der kostenlosen Variante können bis zu 100 Teilnehmer an einem Meeting gehostet werden. Die Dauer einer Gruppenbesprechung ist dabei auf 40 Minuten für Meetings mit drei oder mehr Teilnehmern beschränkt.

GoogleDrive

Dieses Tool ist den Meisten sicherlich bekannt. Viele Anwender haben aber noch nicht den vollen Nutzen dafür erkannt und schöpfen die Möglichkeiten nicht voll aus.
Google Drive bietet sich als perfektes Tool an, wenn Dokumente gesammelt, organisiert und innerhalb eines Teams geteilt werden sollen. 15GB freier Speicherplatz bietet ausreichend Platz, um insbesondere Dokumente anzulegen. Jede Datei kann einzeln für andere Nutzer freigegeben werden, so dass du immer die Kontrolle hast, welcher Kollege wozu Zugang hat. Bearbeiten mehrere Personen ein Dokument parallel, wird dies in Echtzeit angezeigt. Und natürlich kannst du von überall aus auf deine hinterlegten Daten zugreifen.

Places to work

Nur im Home Office sitzen reicht dir auf Dauer doch nicht? Wenn du Gesellschaft willst, aber auch nicht wieder ins Büro zurückkehren, hilft Places to Work dir, Coworking-Büros ganz in deiner Nähe zu finden. Natürlich wirst du mit nur einem Klick direkt zum Anbieter deiner Wahl geleitet, wo du dich näher über die Preise und Konditionen informieren kannst.

Das musst Du bei der Auswahl beachten

Es gibt zahllose gute Tools, welche deine Arbeit erleichtern können. Allerdings gilt hier das alte Sprichwort, dass zu viele Köche den Brei verderben. Je mehr Tools du nutzt, desto eher wird deine Arbeit unübersichtlich und doch wieder zeitaufwendig. Von Einfachheit bleibt dann keine Spur mehr. Suche also lieber einen Moment länger und entscheide dich dann für ein Tool, das alle benötigten Bereiche abdeckt.
Aber auch, wenn du dich selbst einschränken kannst, wird es schnell unnötig aufwendig, wenn deine Kollegen mit anderen Tools arbeiten. Arbeitest du mit anderen zusammen, wählt gemeinsam, welche Tools ihr nutzen wollt, um euch allen Ärger zu ersparen.
Wenn du noch immer nicht sicher bist, welche Tools du im Home Office wirklich brauchst, schaue dir die Liste vom Remote-Starter-Kit an. Diese Liste wurde von Remote-Workern für Remote-Worker zusammengestellt.

Home-Office: Die 8 wichtigsten Tools für mehr Produktivität
(2 Votes | 5 Sterne im Schnitt)