Foto: bigstockphoto.com

Foto: bigstockphoto.com

Unique Content bietet klare Vorteile: Er ist googlegefällig und kann einen höheren Mehrwert für User bieten als ein Copy+Paste-Job.
Mit Inhalten, die so nirgendwo sonst im Netz zu finden sind, erzielst Du ein besseres Ranking. Warum Suchmaschinen Einzigartigkeit belohnen, liegt auf der Hand: Niemand mag Plagiate oder Kopien. Eine Webseite, die sich die Liste hinaufmogelt, indem sie die Inhalte einer anderen, erfolgreicheren Seite benutzt, nutzt ausschließlich ihren Betreibern. Hier wird zwischen Malicious und Non-malicious Duplicate Content unterschieden, also einfach duplizierten und arglistig duplizierten Inhalten.
Hingegen ist bei jemanden, der sich die Mühe macht, seinen Nutzern eigens für sie geschriebene Texte, (interaktive) Grafiken, Fotos, Videos oder Anwendungen zur Verfügung zu stellen, von einem hochwertigeren Endergebnis auszugehen. Ebenfalls belohnt wird dabei eine Textlänge ab ca. 400 Wörtern. In Bezug auf SEO hilft viel hier tendenziell viel. Zumal in längeren Texten auch mehr Platz für Schlüsselwörter ist.
Andererseits misst Google auch die Verweildauer der User auf Deiner Seite. Eine Textwand ohne Bilder, Zwischenüberschriften und ansprechenden Inhalt, macht Leser nicht glücklich. „tl;dr ¯_(ツ)_/¯“, heißt es dann. Wenn Deine Inhalte hochwertig und für Nutzer relevant sind, entgeht das der Suchmaschine auf Dauer nicht.

Um an Unique Content zu kommen hast Du nun 3 Möglichkeiten:

1. Do it yourself

Handarbeit ist ein Garant für Unique Content. Der eigene Blog ist ein gutes Mittel, um Deine Zielgruppe anzusprechen. Du kannst Dir darüber hinaus mit einem Themenblog eine Reputation als Experte aufbauen. Einen Projektblog wiederum unterstützt und begleitet auch eine etwaige Start-up-Kampagne sinnvoll.
Wenn Du einen Online-Shop hast, bieten Dir Produktbeschreibungen Raum für einzigartige Inhalte. Denn hier ist Platz für informative und/oder unterhaltsame Texte sowie eigens gedrehte Produktvideos oder -bilder.

2. Lass es andere machen

Wenn Du kein Multitalent und Meister des Zeitmanagements bist, wird es natürlich schwierig, gute Texte, Bilder, Videos und vielleicht auch selbstprogrammierte Anwendungen zu produzieren UND gleichzeitig Dein Business zu führen. Es liegt daher nahe, diese Aufgaben zu delegieren. Bild- und Textmaterial kann über Agenturen oder direkt beim Fotographen oder freischaffenden Texter in Auftrag gegeben werden. Ab einer gewissen Unternehmensgröße kannst Du natürlich auch auf ein eigenes Team aus Redakteuren, SEO-Experten und Praktikanten setzen.
Auch Nutzerkommentare und -bewertungen sind Unique Content. Die Bewertungsfunktion bringt Dir als Shop-Betreiber nicht nur Reputation, sondern auch in Handarbeit erstellte Inhalte. Ähnlich sieht es bei der Kommentarfunktion von Blogs aus. Zum einen macht sie den Blog mitunter erst zu einem Kommuikationskanal in beide Richtungen, zum anderen wird der Content darüber zu einem potentiellen Produzenten von weiterem Content. Eine für das Internet typische hitzig gefürte Diskussion unter einem Deiner Beiträge muss also nicht zwingend ein Problem darstellen. Zur Blogpflege gehört ohnehin auch ein wenig Moderation.

3. Roboter nehmen Dir Arbeit ab

Roboter-Gedichte

Quelle: Screenshot/Twitter

Bis zu einem gewissen Punkt kann die Erstellung von Unique Content auch automatisiert werden. Diverse schreibende Bots tummeln sich bereits in der Twittersphäre. Geschätzt ein Viertel aller Tweets stammt von Twitterbots. Vor einiger Zeit machte der Microsoft-Bot Tay Schlagzeilen, als er aufgrund seiner Lernfähigkeit unter dem Einfluss von Trollen binnen kürzester Zeit auf die dunkle Seite des Internets wechselte. Tay musste in den Ruhestand versetzt werden. Ihre älteren Verwandten schreiben indessen unaufällig und weitestgehend unbehelligt Gedichte oder leiten Informationen weiter.
Eins von beiden können Bots tatsächlich gut. Denn sofern eine Satzstruktur sowie Satzbausteine vorgegeben wurden, funktioniert Textgenerierung inzwischen so gut, dass sog. Roboterjournalisten durchaus mit kleineren Meldungen zu Sportereignissen, der Börse oder zum Wetter betraut werden.

Quelle: Screenshot/Twitter

Quelle: Screenshot/Twitter

Bei einem Online-Shop mit mehreren hundert bis tausend Artikeln lohnt es sich, Produktbeschreibungen automatisch generieren zu lassen. Mit ATML3 lässt sich so aus einem Mustertext ein Gerüst herstellen, das dann mit variablen und zuvor eingespeisten Inhalten gefüllt werden kann.
Wenn Du wissen möchtest, wie die Programmierung mit ATML3 aussehen kann, klicke hier.
Der Arbeitsaufwand reduziert sich mit dieser Methode auf die Programmierung und auf ein abschließendes Korrekturlesen. Ab einer gewissen zu beschreibenden Artikelmenge wird dadurch massiv Zeit gespart.
Auch diese Aufgabe kann delegiert werden. Agenturen wie aexea und text-on sind auf automatisierte Textgenerierung spezialisiert.

Zusammengefasst:

Hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung und der Qualität ist es extrem wichtig, auf seiner Webseite einzigartige Inhalte anzubieten. Diesen Unique Content musst Du nicht zwingend als der Start-up-Einzelkämpfer, der Du vielleicht bist, im Alleingang erstellen. Zeitsparende Wege an hochwertigen Content zu kommen, der in dieser Form nur bei Dir gefunden werden kann,sind:
A. Ihn in Handarbeit von Experten (oder Praktikanten oder Werkstudenten) generieren zu lassen oder…
B. …auf automatisierte Textgenerierung zurückzugreifen, wo es sich anbietet.

Mehr Informationen zu automatisierter Textgenerierung findest Du auch bei web-redaktion.net.