© CC0 Public Domain/ pixabay.com

© CC0 Public Domain/ pixabay.com

Eine Geschäftsidee stellt die Basis für deine Existenzgründung dar. Viele angehende Gründer suchen unendlich lange nach Ideen. Der erhoffte Geistesblitz lässt in solchen Fällen einfach auf sich warten. Dabei ist es gar nicht nötig, das Rad neu zu erfinden! Nur die wenigsten Gründer gehen nämlich mit wirklichen Neuheiten an den Markt. Die Idee selbst trägt nämlich nur einen kleinen Teil zum langfristigen Erfolg deines Unternehmens bei.

Eine gute Umsetzung spielt eine weitaus wichtigere Rolle. Hier gibt es verschiedene Strategien, um mit einer Geschäftsidee erfolgreich zu sein. Im Mittelpunkt deiner Geschäftsidee sollte aber immer die zentrale Frage stehen, was der Kunde will. Eine Geschäftsidee kann aus einer Innovation, dem Erschließen eines neuen Marktes (z.B. im Ausland), einer Produkt- oder Dienstleistungsverbesserung oder der besseren Vermarktung eines bereits existierenden Produktes bestehen.

3 Tipps, um eine Geschäftsidee zu finden

1. Ein Problem finden und es lösen

Verschiedene Strategien wie Blue Ocean, Red Ocean oder Copy Cats eignen sich dazu, Geschäftsideen zu finden und zu entwickeln. Die wohl effektivste ist und bleibt aber immer noch das sogenannte Painspotting.

Die meisten erfolgreichen Geschäftsideen haben eins gemeinsam: Sie lösen auf irgendeine Weise ein Problem bzw. stillen ein Bedürfnis.

Mit der Painspotting-Strategie (pain = Schmerz; spot = entdecken) lassen sich Alltagsprobleme identifizieren, analysieren und mit etwas Kreativität auch lösen. Mit Sicherheit hast du dich auch schon des Öfteren über schlechten Kundenservice, ein erworbenes Produkt oder eine angebotene Dienstleistung aufgeregt, weil sie nicht deinen Erwartungen entsprachen.

Genau hier setzt das Painspotting ein, denn Alltagsprobleme bzw. die Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse bieten immer Platz für neue Geschäftsideen. Und mit dieser Strategie lassen sich etablierte Märkte revolutionieren.

Um mit Painspotting auf ein Problem aufmerksam zu werden, das du lösen kannst, solltest du dir folgende Fragen stellen:

Bei welchem Produkt, bei welcher Dienstleistung oder bei welchem Kundenservice sehe ich Verbesserungsbedarf? Worüber rege ich mich als Verbraucher regelmäßig auf?

Wie könnte ich meinen Mitmenschen den Alltag erleichtern?

Welche aktuellen Bedürfnisse werden noch nicht zufriedenstellend befriedigt?

Gibt es private oder berufliche Probleme in meinem engeren Umfeld?

Auf der Suche nach einer erfolgreichen Geschäftsidee, solltest du auch deine Interessen und Neigungen mit einfließen lassen. Die Basis für Erfolg besteht meistens darin, dass man etwas macht, das seinen eigenen Stärken entspricht und das einem Freude bereitet.

Praxisbeispiel für Painspotting

© CC0 Public Domain/ pixabay.com

© CC0 Public Domain/ pixabay.com

Mit der Geschäftsidee „mytaxi“ gelang es den Gründern den Taximarkt zu revolutionieren. Auch hier war ein Problem der Ursprung der Geschäftsidee: Nachdem die Gründer vergeblich versucht hatten, in einer Großstadt ein Taxi zu bekommen, entstand der Gedanke einer Taxi-App. Die Idee war ein voller Erfolg. Mittlerweile haben sich schon 10 Millionen Menschen die Taxi-App heruntergeladen. In über 40 Städten sind bereits mehr als 45.000 Taxen verfügbar.

2. Sich von bestehenden Geschäftsideen inspirieren lassen z.B. aus dem Ausland

Auf der Suche nach einer passenden Geschäftsidee, kann es sich durchaus lohnen, sich andere Geschäftsideen anzuschauen, vor allem auch aus dem Ausland. Gerade die USA sind für ihre verschiedenen Innovationen bekannt. Diese können dir dann als Inspiration dienen. Verschiedene Geschäftsideen können dir neue Anreize geben und deine Kreativität ankurbeln.

Oftmals werden erfolgreiche Geschäftsideen, die sich bereits am Markt etabliert haben, auch imitiert. Es ist dann von sogenannten Copycats die Rede. Bei den Nachgeahmten stößt diese Geschäftsidee-Imitation auf Empörung und Missmut. Den Gründern eines Copycats bietet es aber viele Vorteile, immerhin konnte sich das Geschäftsmodell bereits beweisen. Ihnen liegen Unternehmenskennzahlen vor, sie wissen, wie das Produkt insgesamt vom Markt angenommen wird und können sich abgucken, über welche Vertriebswege das Produkt am besten an den Kunden gebracht werden kann. Diese Erfahrungswerte können sie für sich nutzen und das Geschäftsmodell so bestmöglich optimieren.

Das Kopieren von Geschäftsideen wird in unserer Gesellschaft jedoch nicht gern gesehen. Es hat einen schlechten Ruf, einem anderen Unternehmer seine Geschäftsidee zu „stehlen“. Geschäftsidee-Imitationen haben jedoch auch etwas Positives. Sie verhindern Monopolstellungen und führen so zu einem stetigen Wettbewerb. Wenn Imitatoren ein Produkt verbessern oder es schaffen zu einem günstigeren Preis herzustellen, stellt es auch für die Volkswirtschaft einen großen Nutzen dar.

Copycat-Beispiele

Die wohl bekanntesten Importeure einer Geschäftsidee sind die Samwer-Brüder, die im Jahre 1999 die Auktionsplattform eBay mit ihrem Portal Alando.de kopierten. Wenige Monate nach der Gründung kaufte der amerikanische Vorreiter Ebay die deutsche Firma Alando für 50 Millionen Dollar auf.

Auch StudiVZ ist ein deutsches Copycat, das sich Facebook als Vorbild nahm. Sogar eine Klage reichte Facebook gegen den Klon StudiVZ beim Gericht ein. In der Klage warf Facebook den StudiVZ vor, viele Facebook Features, das Design sowie große Teile der Website-Funktionalitäten kopiert zu haben. Die Klage gegen den Konkurrenten StudiVZ wurde vom Gericht jedoch trotz nicht zu übersehender Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten abgelehnt. Es handle sich nicht um eine unzulässige Nachahmung. Auch wenn sich StudiVZ vor Gericht behaupten konnte, hat es der Plattform nicht viel gebracht. Sie war von da an als Facebook-Klon bekannt. Facebook konnte sich Jahr für Jahr über einen stetigen Nutzerzuwachs freuen. StudiVZ hingegen ist wohl dem Untergang geweiht. Seit Jahren verliert die Plattform stetig aktive Nutzer.

3. Wähle eine Geschäftsidee mit viel Wachstums- und Entwicklungspotenzial

Im Allgemeinen ist es sinnvoll, sich an bestehenden Trends zu orientieren. Wenn möglich, sollte man seine Geschäftsidee in Bereichen entwickeln, die für die nächsten Jahre großes Wachstumspotenzial bieten. Dort sollte man versuchen, eine Nische für sich zu entdecken. Folgende Bereiche werden auch in den nächsten Jahrzehnten noch sehr gefragt sein:

• Ernährung & Fitness
• Beziehung & Dating
• Geld & Business

Umsetzbarkeit der Geschäftsidee prüfen

Du bist von deiner Geschäftsidee zu 100% überzeugt? Doch bietet sie auch wirklich das erhoffte wirtschaftliche Potenzial? Vor deiner Existenzgründung und vor dem Schreiben deines Businessplans solltest du die Umsetzbarkeit deiner Geschäftsidee zunächst prüfen. Hierfür eignet sich das Business Model Canvas. Mithilfe der 9 Grundpfeiler dieses Modells kannst du schnell feststellen, ob es sich lohnt, dein Geschäftskonzept weiterzuentwickeln. Das Modell klärt alle rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Fragen, die für die Umsetzbarkeit deiner Geschäftsidee nötig sind:

1. Partner: Wer sind meine wichtigsten Partner?

2. Aktivitäten: Was sind die wichtigsten Aktivitäten, um das Geschäftsmodell in die Tat umzusetzen?

3. Ressourcen: Wie viele Mitarbeiter und wie viel Kapital werden benötigt, um die Geschäftsidee umzusetzen?

4. Nutzen-Versprechen: Welches Alleinstellungsmerkmal weist mein Produkt auf? Welchen Nutzen bietet mein Produkt den Kunden, da ihnen ein anderes nicht bieten kann?

5. Kunden-Beziehung: Wie können möglichst viele Kunden gewonnen werden und wie kann eine gute Kunden-Beziehung aufgebaut werden?

6. Vertriebs- und Kommunikationskanäle: Welche Vertriebskanäle kommen in Frage? Was präferieren die Kunden?

7. Kundensegmente: Wer sind die wichtigsten Kunden?

8. Kostenstruktur: Wo und für was entstehen Kosten?

9. Einnahmequellen: Wie wird der Umsatz generiert?

Geschäftsidee in die Tat umsetzen

Nachdem du die Machbarkeit deiner Geschäftsidee mit dem Business Model Canvas nun geprüft und die wichtigsten Faktoren deines Konzepts zusammengefasst hast, geht es nun daran, deinen Businessplan zu entwickeln und so deinen Weg in die Selbstständigkeit einzuschlagen. Der Businessplan dient dir als persönlicher Plan, um dein Business besser organisieren zu können, und kann dir dabei helfen, potenzielle Investoren von deiner Idee zu überzeugen.

Für die erfolgreiche Umsetzung deiner Geschäftsidee, solltest du zumindest über die wichtigsten Ressourcen verfügen. Sorge für ausreichend Kapital, halte dir nötige Reserven zurück und stell genügend Mitarbeiter ein, um die anfallenden Arbeiten zu erledigen.

Durch ein Lean-Startup schnell Feedback bekommen

Wenn du möglichst wenig Geld und Zeit in deine Unternehmensumsetzung investieren möchtest, solltest du über eine Unternehmensgründung in Form eines Lean-Startups nachdenken. Beim Lean-Startup-Ansatz geht es darum, alle Prozesse so einfach wie möglich zu halten und mit so wenig Kapital wie möglich ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen. Bei diesem Ansatz wird das Produkt dem Kunden bereits in seiner Anfangsphase angeboten und kann so stetig nach den Bedürfnissen des Kunden weiterentwickelt werden. Durch das Feedback der Kunden ist es möglich, ein auf den Kunden genau zugeschnittenes Produkt zu entwickeln, das alle Funktionen, die der Kunde wirklich braucht und wünscht, vereint. Mithilfe des Lean-Startups können unnötige Prozesse und überflüssige Funktionen minimiert werden und eine gute Geschäftsidee umgesetzt werden.

7 Tipps für deine erfolgreiche Umsetzung

© CC0 Public Domain/ pixabay.com

© CC0 Public Domain/ pixabay.com

1. Zögere die Umsetzung deiner Geschäftsidee nicht immer weiter hinaus, sondern schreite zur Tat.

2. Suche dir einen Mentor, einen Freund, der dich bei deiner Geschäftsidee unterstützt und dir auch bei schwierigen Fragen zur Seite steht.

3. Entwickle Produkte und Angebote, mit denen du dich selbst zu 100% identifizieren kannst.

4. Stelle dich deinen Ängsten und verlasse auch mal deine Komfortzone. Du wirst sehen, dass du dein Selbstbewusstsein so stärken kannst. Nach jeder Angst, die du besiegt hast, wirst du stolz auf dich sein. Nur wenn du an deine Grenzen gehst, kannst du auch lernen, wo sich deine persönliche Grenze befindet.

5. Kümmere dich erst um das Produktmarketing, bevor du mit der Produktentwicklung anfängst. Das hochwertigste Produkt kann nämlich keinen Umsatz generieren, wenn niemand über seine außerordentliche Qualität Bescheid weiß.

6. Eine Geschäftsidee sollte so einfach sein, dass der Kunde sie problemlos verstehen kann. Wenn niemand die Message zu deiner Geschäftsidee versteht, wird auch niemand dein Produkt kaufen. Aus diesem Grund solltest du in der Lage sein, deine Geschäftsidee auf einer halben DIN A4 Seite zu erklären.

7. Beweise Durchhaltevermögen und gib nicht sofort auf, wenn etwas nicht so funktioniert, wie du es dir erhofft hast. Selbst den erfolgreichsten Unternehmern sind am Anfang Fehler unterlaufen. Niemand hat gesagt, dass der Weg in die Selbstständigkeit einfach ist. Aber jeder, der es wirklich möchte und alles dafür gibt, seinen Traum zu verwirklichen, wird es auch schaffen. Wichtig ist, dass du dich darauf fokussierst, was du in den nächsten Jahren erreichen möchtest. Gerade am Anfang solltest du deinen Fokus auf nur ein Produkt, eine Nische und eine Webseite legen!

Wir hoffen, dass wir dir in diesem Beitrag ein paar nützliche Tipps geben konnten, wie du erfolgreich eine Geschäftsidee findest und diese umsetzt. Hast du vielleicht weitere Faktoren, die für das Finden, Entwickeln und Umsetzen einer Geschäftsidee relevant sind? Teile sie uns doch gerne mit. Ansonsten freuen wir uns wie immer über Feedback und Kommentare.

Mit besten Grüßen
Sandra Hubert
Online Redaktion, Gründer.de