5

Viele Menschen träumen vom der Selbstständigkeit und von einem eigenen Online-Buisness. Viele von ihnen glauben aber, dass der Aufbau eines erfolgreichen Online Businesses teuer und kompliziert ist. Doch genau an diesem Punkt irren sie, denn es war noch nie so einfach wie heute, ein Unternehmen im Internet zu gründen. Es ist nur eine Frage des Fleißes und der Motivation.

Diejenigen, die erst einmal kein großes Risiko eingehen und keine großen Investitionen tätigen möchten, sollten sich dafür entscheiden, zunächst einmal mit dem Verkauf von digitalen Infoprodukten zu starten. Dabei können Sie entweder ein Produkt selbst erstellen, was mit der heutigen Technik denkbar einfach ist, oder mittels Affiliate-Marketing die Produkte Anderer bewerben.

Bevor Sie mit der Produkterstellung beginnen, sollten Sie sich jedoch genau überlegen, zu welchem Thema das Produkt erstellt wird. Von der Themenwahl nämlich wird später Ihr Erfolg abhängen.

Im ersten Teil dieser vierteiligen Blogartikel-Reihe möchte ich Ihnen einige Tipps geben, wie Sie ein geeignetes Thema für Ihr digitales Infoprodukt finden.

Was ist eigentlich ein digitales Infoprodukt?

Zu den digitalen Infoprodukte gehören vor allem Online-Video-Kurse und E-Books, also Produkte, die Kunden später nur digital am Bildschirm vorliegen. Der große Vorteil von digitalen Infoprodukten besteht darin, dass sie nur einmal erstellt werden müssen und beliebig oft verkauft werden können ohne dass Ihnen weitere Kosten entstehen.
Digitale Infoprodukte kann heutzutage wirklich JEDER erstellen. Dazu benötigen Sie lediglich Software, die Ihren Bildschirm aufzeichnet, während Sie eine Präsentation durchführen oder eine Kamera, mit der Sie Videos von sich selbst aufnehmen können.

Warum kaufen Menschen überhaupt digitale Infoprodukte?

Die meisten Internetnutzer durchsuchen täglich das Internet, um Lösungen für verschiedenste Probleme zu finden. Über 80% der Internetnutzer sind ausschließlich auf der Suche nach Informationen. Viele Probleme, die Menschen haben, bewegen sich in einem Nischenbereich, der von den großen Internet-Portalen gar nicht oder nur oberflächlich abgedeckt wird.

Mit einem digitalen Infoprodukt könnten Sie also eine digitale Problemlösung bieten, die einen konkreten Nischenmarkt und eine konkrete Zielgruppe anspricht. Wenn Sie sich z.B. mit Ernährung auskennen, so könnten Sie ein kleines E-Book erstellen, in welchem Sie über ein Nischenthema im Bereich Ernährung berichten. Das Thema könnte z.B. „Abnehmen mit der Kohlsuppendiät“ sein. Falsch wäre jedes Thema, das zu allgemein ist und schon von vielen anderen behandelt wurde.

Bei digitalen Infoprodukten sollten Sie außerdem berücksichtigen, dass Menschen bereit sind, viel Geld für Produkte auszugeben, die Probleme mit einem hohen Leidensdruck lösen. Deshalb wäre es besser, ein E-Book oder ein Videokurs zum Thema Liebe, Geld oder Gesundheit zu erstellen, anstatt zum Thema Fischzucht oder Haushalt.

Wie finden Sie nun den idealen Nischenbereich für Ihre Produkte?

Holen Sie sich zunächst ein blankes Blatt Papier und malen Sie ein Smiley in die Mitte. Dieses Smiley soll Sie darstellen. Nun malen Sie drei Pfeile, die von diesem Smiley wegführen. Der erste Pfeil heißt „Schwierigkeiten, die ich überwunden habe“, der zweite heißt „Meine Hobbys“ und der dritte heißt „Meine Interessen“.

Geschäftsidee finden: Am Anfang steht ein leeres Blatt Papier.

CC0 Public Domain/Pixabay.com

1. Schwierigkeiten, die ich überwunden habe

Jeder von uns stand einmal an dem Punkt, wo er irgendein Problem hatte, das zu diesem Zeitpunkt unlösbar erschien. Dieses Problem, war so stark, dass wir uns ständig damit beschäftigt haben und nicht mehr loslassen konnten.

Notieren Sie sich an dieser Stelle alle Probleme, die Sie in Ihrem Leben hatten und die Sie überwinden konnten.

Beispiele: Sie hatten unglaubliche Angst davor, vor einem Publikum zu sprechen und konnten diese Angst überwinden. Vielleicht hatten Sie ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten und konnten auch dieses Problem lösen, usw.

2. Meine Hobbys

Zu diesem Punkt schreiben Sie bitte all Ihre Hobbys auf, also Tätigkeiten, die Sie ausschließlich in Ihrer Freizeit ausüben. Das können sein: Arbeiten im Garten, ein Musikinstrument spielen, eine bestimmte Sportart betreiben, etc.

Falls Sie keine Hobbys haben sollten, schauen Sie sich in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um. Versuchen Sie, Hobbys der Menschen in Ihrer Umgebung zu analysieren. Es könnte durchaus sein, dass Ihre Freunde oder Bekannte ein interessantes Hobby haben, zu welchem man ein profitables Infoprodukt erstellen könnte.

3. Meine Interessen

Hier machen Sie sich Stichpunkte, zu all den Dingen, für die Sie sich anderweitig interessieren, die Sie aber nicht als Hobby betreiben. Dies können folgende Sachen sein:
Karaoke, Esoterik, Computer, Multimedia, Astronomie, Fremdsprachen, Börse, usw.

Der Geschäftsideen Masterkurs

Fazit

Nun haben Sie sicherlich eine Vielzahl potenzieller Themen, um die Sie ein Infoprodukt aufbauen können. Als nächstes müssen Sie den Markt in Hinblick auf die Nachfrage analysieren, denn wenn es keine Nachfrage für ein bestimmtes Thema gibt, werden Sie auch nichts verkaufen können. Im nächsten Teil dieser Blogserie werde ich Ihnen daher zeigen, wie Sie das Potenzial Ihrer Themengebiete analysieren können.

Mit besten Grüßen,

Thomas Klußmann
Geschäftsführer Gründer.de